Alkoholverbot am Bahnhof: Nicht vor Mai?

Alkoholverbot am Bahnhof: Nicht vor Mai?

Mindestens je zwei Anträge in der Bezirksvertretung und im Gemeinderat für ein Alkoholverbot rund um den Bahnhof Floridsdorf wird es in den nächsten Tagen geben. Umgesetzt wird es nicht vor Mai.

Im Bezirk soll es, so ÖVP-Floridsdorf-Chef Erol Holawatsch, einen Mehrparteienantrag geben: „Leider ist meine Prognose eingetreten. Der Verdrängungseffekt hat bereits eingesetzt. Das sieht nach anfänglichem Zweifel mittlerweile auch SPÖ-Bezirksvorsteher Papai so. Daher appelliere ich: Die Zeit des Beobachtens und Zuwartens muss vorbei sein. Die Floridsdorfer Bevölkerung erwartet von der Politik, dass jetzt Maßnahmen ergriffen werden.“ WIFF-Klubobmann Hans Jörg Schimanek fordert ein Alkoholverbot „vom Franz Jonas-Platz über das Schulzentrum Franklinstraße bis Scheffelstraße sowie Pius Parsch-Platz über Angerer Straße bis Brünner Straße, Brünner Straße ab Angerer Straße bis Am Spitz und Schloßhofer Straße bis Franz Jonas-Platz. Sowie für alle Parkanlagen und öffentlich zugänglichen Spielplätze im Bezirk.”

Während in Floridsdorf seit April auch die SPÖ für ein Alkoholverbot eintritt, ist SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig abwartend. Auf einer Pressekonferenz am 8. November erklärte der Strebersdorfer: „Als das Alkoholverbot am Praterstern eingeführt wurde, habe ich gesagt, dass wir ein Jahr beobachten werden, ob es zu Verdrängungseffekten kommt, um dann entsprechende Konsequenzen zu ziehen. Ein Alkoholverbot kann aber nur ein Schritt sein. Auch andere Maßnahmen sind notwendig.” Da das Alkoholverbot am Praterstern erst am 27. April eingeführt wurde, ist eine Ausweitung auf den Bahnhof Floridsdorf vor Mai 2019 mehr als unwahrscheinlich. Dennoch werden sowohl die FPÖ wie auch die ÖVP noch Ende November einen Antrag auf Alkoholverbot im Gemeinderat einbringen.

FPÖ-Vize Bezirksvorsteher Karl Mareda: „Neben der äußerst aggressiv auftretenden Alkoholikerszene hat sich bereits eine wachsende Drogenszene etabliert. Spannend wird, wie sich die Floridsdorfer SPÖ-Gemeinderäte entscheiden.” Bezirksvorsteher Georg  Papai (SPÖ) zur DFZ: „Die Situation hat sich verschärft, rund um den Bahnhof braucht es ein Alkoholverbot. Im Unterschied zu ÖVP oder FPÖ glaube ich aber, dass wir begleitende Sozialmaßnahmen benötigen!” Laut Polizei gibt es aktuell eine neue Gruppe am Bahnhof Floridsdorf, die nicht vom Praterstern hergezogen ist. -Hannes Neumayer