Bausperre für Nordrandsiedlung

Bausperre für Nordrandsiedlung

Einstimmig angenommen wurde in der Bezirksvertretung ein SPÖ-Antrag für eine Bausperre in der Nordrandsiedlung.

Im September wurde in der Nordrandsiedlung die Bevölkerung befragt, wie in Zukunft die Flächenwidmung abgeändert werden soll. Der Bauboom mit mehreren mehrgeschossigen Bauten auf einem dann ehemaligen Einfamilienhausgrund soll so gestoppt werden. Damit bis zum möglichen Beschluss einer neuen Flächenwidmung fleißige Bauträger die Siedlung nicht noch weiter verbauen, soll eine Bausperre verhängt werden.

Nun ist die MA21 am Zug: Sie soll eine Bausperre prüfen und bei positiver Beurteilung das Ergebnis dem Gemeinderat zum Beschluss vorlegen. Bezirksvorsteher Georg Papai (SPÖ): „Ich habe mit der MA21 vereinbart, dass alle Unterlagen vorbereitet werden. Nun sind die Ausschüsse und der Gemeinderat an der Reihe. Bei optimalem Verlauf ist die Bausperre ab 1. Jänner in Kraft.” Alle bis dahin eingereichten Projekte werden aber weiter bearbeitet. Gültig wäre die Bausperre circa ein Jahr, bis die derzeit diskutierte neue Flächenwidmung in Kraft treten wird (im Bild: Vize-BV Ilse Fitzbauer mit Siedlersprecher Krause).