Der Lenz ist gekommen

Der Lenz ist gekommen

Meine lieben „Fluaridsduafa“! Der Lenz ist gekommen,… Ich hoffe, Ihr habt alle die sowohl durch ausgedehnten Krapfengenuss nahrungsmäßig, wie auch durch zügellose Tanzeinsätze fitnessmäßig herausfordernde Zeit des Faschings einigermaßen schadlos überstanden. Wenn man beide Herausforderungen terminlich aufeinander abstimmt, dann ist es recht gut zu schaffen. Lediglich mit 20 Krapfen im Bauch wird auch ein Jitterbug im Knitterfrack zur Zitterplag’. Nun befinden wir uns in der kasteienden Fastenzeit, die unsere Luxuskörper auf die in früheren Jahrtausenden auch erotisch leistungsfordernden Wonnemonate des Frühlings einstimmen soll.

Der Winterspeck soll weg, die Gliedmaßen sollen wieder in Schwung gebracht werden. Die erotischen Herausforderungen sind zwar in unserer Zeit nicht mehr so sehr auf jene Frühlingszeit konzentriert, wie Hochglanztitelfotos beweisen, aber der Körper braucht allemal ein gewisses „Service“. Es mehren sich die Stückzahlen von Joggern und Radfahrern, die einem beim Spaziergang begegnen, und deren Bekleidung wird zunehmend luftiger. Die Zeit von Galanthus und Salix Caprea, allgemein bekannt unter „Schneeglöckchen“ und „Palmkätzchen“, ist angebrochen, die Natur lockt wieder zu fröhlichem Wandern in unseres Bezirkes Parks und am Bisamberg.

Es muss nicht immer ein Schanigarten an einer belebten Straße sein, wenn man die bereits heftig wärmenden Sonnenstrahlen aufsaugen möchte. Nicht viele Wiener Bezirke können mit so vielen Grünflächen aufwarten, die noch dazu derart naturbelassen sind. Die meisten Bezirke beneiden unser Floridsdorf um diese Lebensqualität. Nutzen wir das, was uns die Natur so großzügig zur Verfügung stellt, aber bewahren wir es auch, indem wir es nicht mit Abfällen „verzieren“! Ich wünsche Euch einen wunderschönen Frühling, Gesundheit und Lebensfreude! Euer Gerald Pichowetz