Die Leserbriefe im Juni

Frauentaxi
DFZ-Ausgabe 4/2017
Es ist nicht richtig, dass man vom ‘goodwill’ der Taxivermittlung abhängig ist, welcher Wagen/Chauffeur geschickt wird. Es gibt klare Kriterien, nach denen ein Auftrag vermittelt wird. Niemand in der Zentrale hat ein Interesse daran, einen Kunden nicht zufriedenstellend zu bedienen. Die langen Wartezeiten auf Frauentaxis ergeben sich vielmehr dadurch, dass die Lenkerinnen sich nicht mehr trauen, in der Nacht zu fahren, da es für alle Lenker sehr gefährlich geworden ist. Martina Schenner, Mail.
Ampelschaltungen Am Spitz
Das ist leider bei vielen Ampeln so. Auch wenn man gut bei Fuß ist, kommt man da nicht hinüber. Man muss als Fußgänger lange bei den Ampeln warten, jedoch die Zeit zum Hinüberkommen ist viel zu kurz. Y. Svoboda, Facebook.
Leider werden Fußgänger im Bezirkszentrum stiefmütterlich behandelt.
A. Schratt, Facebook,

Diese Zeitschaltung ist alles andere als human. Ältere oder betagte Menschen und Mütter mit Kindern haben hier das Nachsehen – da sollte sich rasch etwas ändern! Patricia Mayer, Facebook.

Die Fußgängerzeit könnte man verlängern – jedoch die Grünphase für die Autos is ok so, sonst würde sich der Verkehr noch mehr stauen, als ohnehin schon. Weiters gehören die Ampeln vorher ( Richtung Floridsdorfer Brücke) miteinander abgestimmt damit der Verkehr nicht stockt in dem Bereich. Hardy Bernt , Facebook.

Franz-Jonas-Platz DFZ-Ausgabe 4/2017
Der Franz-Jonas-Platz ist der reinste Witz. Die ‘Alko´s’ sind tagtäglich da und jetzt mit dem Kirtag wird es auch nicht besser. Der ist sowas von unnötig. Doris Knotek, Facebook.

Ich verstehe es nicht. Es wird immer nur davon gesprochen, dass ein Alkoholverbot rund um den Bahnhof und Franz-Jonas-Platz wünschenswert ist und es passiert noch immer nichts. Petra Wiesner , Facebook.

Da ich dort vorne arbeite, erlebe ich täglich die Betrunkenen und Bettler UND den Rest der Welt. Ab 19 Uhr drehe ich im Geschäft keinen mehr den Rücken zu. Da wir bis 20 Uhr geöffnet haben liegt immer meine Baumschere griffbereit am Tisch. Der Kirtag ist ein Horror, da schäme ich mich als Floridsdorferin. Karin N., Facebook.

Haltevervot Überfuhrstraße DFZ-Ausgabe 4/2017

Ich verstehe die Aufregung nicht. 1. durfte man da sowieso nie parken. 2. wurden Ahnungslose immer von der Polizei bestraft 3. sind jetzt die Tafeln für Ahnungslose ein Vorteil, damit es eben nicht mehr zu Strafen kommt 4. habe ich schon etliche Unfälle von hinunter kommenden Rasern erlebt (egal ob Skater oder Radfahrer), die schlussendlich mit der Rettung abtransportiert wurden. Mika Ela.