Donaufeld: Fledermäuse von Neubau bedroht

Donaufeld: Fledermäuse von Neubau bedroht

In der Schenkendorfgasse 39 wird ein Wohnhaus (10 Wohnungen) errichtet. Anrainer fürchten, „dass die in einer angrenzenden Feuermauer nis-tenden Fledermäuse ‘gekillt’ werden sollen”.

Herr B. zur DFZ: „Diese Mauer soll nämlich abgerissen und durch eine neue ersetzt werden. Aber Fledermäuse stehen unter strengstem Naturschutz!”

In Wien gibt es 22 Fledermausarten, darunter Zwergfledermaus, Hufeisennase oder Großer Abendsegler. Alle Arten sind streng geschützt. Heimische Fledermäuse sind Insektenfresser und beginnen bei Einbruch der Dämmerung mit der Insektenjagd. „Ihren Quartieren bleiben die Fledermäuse oft ihr Leben lang treu, weshalb es wichtig ist, z.B. bei Sanierungsmaßnahmen, geeignete Ersatzquartiere anzubieten”, so die für Naturschutz zuständige MA22. Grundsätzlich erfordern Vorhaben, bei denen geschützte Arten betroffen sein können, eine artenschutzrechtliche Bewilligung.

Die MA22 zum konkreten Fall: „Derzeit ist noch nicht sichergestellt, ob auf dem Areal bzw. an der besagten Mauer in der Schenkendorfgasse 39 tatsächlich eine Fledermauskolonie ansässig ist. Um das festzustellen, wird seitens des Bauwerbers ein Gutachten bei der Koordinationsstelle für Fledermausschutz und -forschung in Österreich (KFFÖ) in Auftrag gegeben. Sollte eine Fledermauskolonie nachgewiesen werden, werden von der MA 22 entsprechende Schutzmaßnahmen vorgeschrieben.”