Donaufelder helfen

Donaufelder helfen

Seit dem ersten Mai darf man wieder Tennis spielen. So auch auf der Anlage in der Nordmanngasse. Der Betreiber Gerald Milabersky nutzte die Gelegenheit und rief gemeinsam mit dem Donaufelder Bezirksrat Dieter Preinerstorfer bei den Spielern zu Spenden für den Sozialmarkt im nahen Paul-Speiser-Hof auf.

Der Sozialmarkt in der Freytaggasse befindet sich in einer alten Garage und verfügt leider über keinen Stromanschluss, was vor allem für die Kühlung von Produkten eine Herausforderung darstellt. Da die Stromeinleitung eine eher teure Angelegenheit ist, ist der Trägerverein noch mehr auf Spenden angewiesen, als es ein Sozialmarkt ohnehin schon ist. Die Initiative kam gerade recht, um einen kleinen Beitrag für die Finanzierung sicherzustellen.

Insgesamt haben die spendenfreudigen Donaufelder Tennisspieler über 350,- Euro zusammengetragen, für die sich die Sozialmarkt-Chefin Cecilia Tardon-Torres sehr herzlich bedankte. „Toll dass es solche Initiativen gibt. Wir sind unserem großen Ziel wieder ein Stückchen näher gekommen und bald können die Donaufelder, denen es nicht so gut geht, auch bei Licht gekühlte Produkte erwerben.“, freute sich Tardon-Torres.