Donauinsel: illegale Zeltlager trotz Räumung besetzt

Donauinsel: illegale Zeltlager trotz  Räumung besetzt

Einen mühsamen Kampf führt die Floridsdorfer Polizei gegen illegale Zeltlager auf der Donauinsel. Speziell der Bereich rund um das idyllische Zinkerbacherl erweist sich tageweise schon fast als Zeltstadt. Ebenfalls beliebt: Der Bereich unter der Nordbrücke. Die Polizei bestätigt sowohl ein komplett abgebranntes Zelt unter der Brücke, wie auch einen großen Räumeinsatz Mitte März.
Nützen tut es jedoch kaum etwas: Einen Tag später werden die Zelte wenige Meter weiter oder etwa in Wurfdistanz zur U-Bahn-Station Neue Donau wieder aufgebaut. Spaziergänger berichten von den gut ausgerüsteten „Campern“: „Die haben oft richtige Öfen oder machen Lagerfeuer. Und der Mist, der hier täglich produziert wird, ist Wahnsinn. Die ganze Gegend ist komplett versaut“, ärgert sich Harald Illsinger.
Die Polizei schickt zwar auch immer wieder „Putz-Trupps“ der zuständigen MA – ist letztlich aber machtlos. „Bei den Personen handelt es sich meist um Menschen aus dem östlichen EU-Ausland. Wir bieten selbstverständlich Schlaf- und Unterkunftsplätze an. Das Angebot wird aber fast immer abgelehnt.“

BILD: DFZ
BILD: DFZ
BILD: DFZ
BILD: DFZ