Draugasse: Familienstreit eskaliert neuerlich

Draugasse: Familienstreit eskaliert neuerlich

Tatort Draugasse in Floridsdorf: Zu einem dramatischen Zwischenfall kam es Sonntag Abend in der Siedlung Draugasse/Ecke Gerasdorferstraße. Ein Sohn (17) geriet mit dem Vater (58) in Streit und wurde dabei schwer verletzt. Der Sohn wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei sprach gegenüber der Floridsdorfer Zeitung zunächst von einem Mordversuch! Der Zustand des Sohnes ist mittlerweile stabil. Der mutmaßliche Täter in Haft.

Der Zwischenfall ereignete sich am frühen Sonntag-Abend in der Draugasse, die Polizei schildert: “ Dabei übergoss der 58-Jährige den Jugendlichen mit heißem Wasser. Als der Sohn die Flucht durch ein Fenster im Erdgeschoß ergriff, verfolgte ihn der Vater mit einem Messer bis auf die Straße und verletzte ihn damit schwer.“

Draugasse: Sohn außer Lebensgefahr

Nicht der erste Zwischenfall. Bereits am 8. März schickte die Polizei folgende Presseaussendung aus: „Am 07.03.2016 um 20.40 Uhr entbrannte in einem Reihenhaus in der Draugasse ein Streit zwischen einem Ehepaar wegen der unmittelbar bevorstehenden Scheidung. Als der 58-Jähriger ein ca. 20 cm langes Küchenmesser ergriff und damit seine Ehefrau (46) attackieren wollte, warf sich die 21-jährige Tochter schützend vor ihre Mutter. In der folgenden Auseinandersetzung mit dem Vater erlitt sie Schnittverletzungen im Bereich der Unterarme. Um seiner Schwester zu helfen schlug der 35-jährige Sohn der Familie ein Glas auf den Kopf seines Vaters. Dabei wurden beide Personen verletzt. Zur Hilfe gerufene Polizisten nahmen den 58-Jährigen schließlich fest.“

Auch der gestrige Zwischenfall ereignete sich in der Familie ägyptischer Herkunft. Eigentlich war der Vater weggewiesen, doch laut Polizei gab es „ein internes Abkommen. Der Vater bleibt vorerst in der Wohnung.“ Der Sohn wollte nach dem Rechten sehen, es kam zum Streit. Der laut Polizei alkoholisierte Vater attackierte seine Sohn schwer und fügte diesem Stichverletzungen und Verbrühungen mit heißem Wasser zu. Der Sohn befindet sich im Krankenhaus, ist aber nicht in Lebensgefahr.

Da zunächst befürchtet wurde, der Vater habe seine Frau als Geisel genommen, kam es zum Großeinsatz mit Cobra-Beamten. Die Geiselnahme wurde zum Glück nicht bestätigt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Nach Angaben der Polizei konnte er aufgrund der Alkoholisierung noch nicht einvernommen werden (Stand Montag früh). Er befindet sich in Haft.

Der 17-Jährige konnte sich bei Nachbarn in Sicherheit bringen und die Polizei verständigen. Er erlitt schwere Verbrühungen im Gesichtsbereich, sowie zahlreiche Stich- und Schnittverletzungen im Kopf-, Rücken- und Armbereich. Laut Ärzten bestand jedoch keine akute Lebensgefahr.

Es gilt die Unschuldsvermutung.