Floridsdorfer Bezirksbudget„zum Anfassen“: 21 Projekte für den 21. Bezirk präsentiert.

Floridsdorfer Bezirksbudget„zum Anfassen“:  21 Projekte für den 21. Bezirk präsentiert.

Ein Bezirksbudget mit Investitionen „zum Anfassen“: Auch heuer präsentierteBezirksvorsteher Georg Papai – am 21. Februar – 21 Projekte für den 21. Bezirk. Die Informations- und Mitbestimmungsinitiative zum Floridsdorfer Bezirksbudget soll für Transparenz sorgen und die Beteiligung der Floridsdorferinnen und Floridsdorfer gewährleisten.

Ein Konzept das auf großes Interesse stößt: Weit über 200 Bürgerinnen und Bürger begrüßte der Floridsdorfer Bezirkschef im brandneuen und hochmodernen Veranstaltungszentrum KH Nord.

Floridsdorf: Ausgeglichenes Budget mit breiter Mehrheit

„Unser Bezirksbudget ist in Zahlen gegossene verantwortungsvolle Politik!“, stellte der Floridsdorfer Bezirksvorsteher Georg Papai zu Beginn der Veranstaltung klar. € 22.622.400,- wird der Bezirk im laufenden Jahr in seine verschiedenen Aufgabenbereiche investieren. Dem stehen Einnahmen von Seiten der Stadt in Höhevon € 16.885.500,- und Rücklagen von € 9.923.974,- gegenüber. Ein ausgeglichenes Budget. Gefahr, in die roten Zahlen zu rutschen, gibt es keine.

Mit entsprechender Mehrheit wurde der Bezirksvoranschlag auch in der Sitzung der Bezirksvertretung am 12. Dezember 2018 beschlossen: SPÖ, Grüne, ÖVP, Neos und zwei unabhängige Bezirksräte stimmen für das Budget; lediglich FPÖ und WiFF stimmten dagegen.

Schwerpunkt: „Floridsdorf zukunftsfit machen“

„Mehr Aufenthaltsqualität und Sicherheit im öffentlichen Raum, Aufwertung für den Schlingermarkt, Investitionen in unsere Kinder und damit in unsere Zukunft, neue Impulse im Bezirkszentrum, Vielfalt in einem Floridsdorf zum Wohlfühlen, mehr Grünraum für den Bezirk, Infrastrukturmaßnahmen die Floridsdorf zukunftsfitmachen“, umreißt Bezirksvorsteher Georg Papai die deutlichen Schwerpunkte imFloridsdorfer Bezirksbudget.

Der größte Anteil entfällt – wie in einem Bezirk dieser Größenordnung mit 162.779 EinwohnerInnen (Stand 1.1.2018) auf einer Fläche von 44,46km2 nicht anders zu erwarten – auf die allgemein bildenden Pflichtschulen mit € 6.850.000,-. Gefolgt vonStraßenbau (€ 3.921.500,-), Kindergärten (€ 2.399.600,-) und Parks, Spielplätze undBegrünung der Straßen (€ 2.082.000,-).

Aktuelle Projekte sind unter anderen die Neugestaltung des rund 5.500m2 großen Karl-Seidl-Parks (€ 420.000,-), die Turnsaalsanierung in der VolksschuleTomaschekstraße (€ 799.500,-) und die Sanierung der in die Jahre gekommenen Fahrbahn An der oberen Alten Donau (€ 545.000,-)

Neues Zeitalter der Transparenz und Mitbestimmung

Mit der Präsentation des Bezirksbudgets in einer öffentlichen Veranstaltung und der Vorstellung von 21 richtungsweisenden Projekten, die auch in einer eigens aufgelegten Broschüre nachgelesen werden können, setzt Bezirksvorsteher Georg Papai eine neue Ära der Transparenz und Mitbestimmung fort, die er bereits 2018 startete.

„Ich bin stolz, dass wir ein ausgeglichenes Budget beschlossen haben, trotzdem aber viele Impulse setzten“, sagt der Bezirkschef. „Der Schlüssel dazu ist eine effizientePlanung, die zielgerichtet auf die Wünsche und Ansprüche der Floridsdorferinnen und Floridsdorfer ausgerichtet ist.“

Demgemäß ist es ihm auch wichtig, „Ideen und Meinungen aufzugreifen und positive Zukunftsprojekte umzusetzen.“ Schon während der Veranstaltung wurden die Bezirksbewohnerinnen eingeladen, ihre Anregungen für die nächsten Projekte für 2020 einzubringen.

Und die Gelegenheit besteht freilich auch weiterhin: Unter der Mailadresse georg.papai.gp1@wien.gv.at sammelt der Floridsdorfer Bezirksvorsteher Ideen und Anregungen aus der Bevölkerung. Unter dieser Adresse sowie unter der Telefonnummer 01/4000-21110 kann auch die 8seitige Info-Broschüre zum Bezirksbudget 2019 angefordert werden.

„Gemeinsam wollen wir Floridsdorf zukunftsfit machen!“, lädt Bezirksvorsteher Georg Papai die Floridsdorferinnen und Floridsdorfer zum Mitmachen ein.