Floridsdorfer Michael Ludwig zum Vorsitzenden der SPÖ Wien und designierten Bürgermeister gewählt

Floridsdorfer Michael Ludwig zum Vorsitzenden der SPÖ Wien und designierten Bürgermeister gewählt

Mit 57 Prozent der gültigen Delegiertenstimmen wurde Michael Ludwig beim außerordentlichen Landesparteitag 2018 zum Vorsitzenden der SPÖ Wien gewählt. In wenigen Monaten wird der Floridsdorfer Michael Häupl auch als Wiener Bürgermeister nachfolgen.

Es wurden 972 Stimmen abgegeben, davon waren 965 gültig. 57 Prozent der Stimmen entfielen auf Michael Ludwig, 43 Prozent der Stimmen entfielen auf Andreas Schieder. Insgesamt wurden 972 Stimmen abgegeben, sieben ungültig. 551 entfielen auf Ludwig, 414 auf Schieder. Das Amt des Bürgermeisters wird Häupl innerhalb der nächsten Monate – wahrscheinlich  im Mai – an Ludwig übergeben.

Ludwig bedankte sich in einer Rede bei seinen Unterstützern. Er wolle „auch all jenen, die mich heute nicht gewählt haben, die Hand reichen“, so Ludwig. „Ich möchte die Gelegenheit nützen, mich ganz ehrlich zu bedanken für euer Vertrauen, das ich auch als Vertrauensvorschuss empfinde“, sagte Ludwig. Auch Schieder dankte er für die „gute Zusammenarbeit“.

Stellungnahmen:

Wirtschaftsbund Wien Obmann freut sich auf weitere gute Zusammenarbeit im Sinne von Wiens Unternehmerinnen und Unternehmern

Wien wächst und damit auch die Herausforderungen. Deshalb ist es wichtig, entscheidende Zukunftsprojekte von der Planungs- in die Umsetzungsphase zu bringen. Dabei wünsche ich Michael Ludwig als designiertem Bürgermeister viel Erfolg. Mit seiner langjährigen Erfahrung am Wiener Parkett bringt er alle Voraussetzungen dafür mit“, gratuliert Walter Ruck, Obmann des Wiener Wirtschaftsbundes, Ludwig zur Wahl als Nachfolger von Michael Häupl. Ruck sichert Ludwig volle Unterstützung bei der positiven Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes zu und baut auf weitere gute Zusammenarbeit im Sinne von Wiens Unternehmerinnen und Unternehmern.

Zwei hervorragende KandidatInnen – ein würdiger Häupl-Nachfolger

SPÖ-Landesparteivorsitzender Landesrat Franz Schnabl und Landesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller gratulieren Michael Ludwig sehr herzlich und überbringen die besten Wünsche der SPÖ NÖ: „Zwei hervorragende Kandidaten haben sich der Wahl gestellt. Ludwig ist als Sieger einer innerparteilichen, demokratischen Entscheidung hervorgegangen. Wir gratulieren dem neuen Landesparteivorsitzenden der SPÖ Wien und sind überzeugt, dass er nun alle Wiener FreundInnen hinter sich versammeln wird und die SPÖ Wien geeint in die nächsten Jahre führen wird.“

Die mitgliederstärksten Landesparteien aus Wien und Niederösterreich werden in jedem Fall weiterhin eng zusammenarbeiten und den Erneuerungsprozess in der Bundespartei mit aller Kraft unterstützen. „Die Sozialdemokratie braucht es stärker als jemals zuvor, wenn man sich die arbeitnehmerfeindlichen, unsozialen Maßnahmen der schwarz-blauen Bundesregierung genauer ansieht. Denn: 12-Stundentag, die Abschaffung der Notstandshilfe, die Regionalisierung der Mangelberufsliste, etc. zeigen ganz klar, dass der/die ArbeitnehmerIn und die Klein- und Mittelverdiener mit der Sozialdemokratie die Vertretung ihrer Interessen in der Bundesregierung verloren hat“, so Schnabl abschließend.

Blümel an Ludwig: Jetzt braucht es Klartext für Wien!

Jetzt muss es um Zukunfts- statt um Nachfolgefragen gehen – Wien und die Wienerinnen und Wiener in den Mittelpunkt stellen

„Ich gratuliere Michael Ludwig zur heutigen Wahl. Damit hat die SPÖ Wien nun ihre Nachfolgefragen geklärt und es kann daher um Wien und die Zukunftsfragen für die Stadt gehen. Die Wienerinnen und Wiener müssen in den Mittelpunkt gestellt werden. Jetzt braucht es Klartext für Wien. Denn unsere Stadt verdient mehr“, so ÖVP Wien-Landesparteiobmann Bundesminister Gernot Blümel.

„Jetzt ist es höchste Zeit für Wien, für die wesentlichen Themen und die wichtigen Herausforderungen der Zukunft. So wie wir auf Bundesebene tun wollen, was richtig ist und uns dem widmen wollen, was notwendig ist, muss das gerade auch für Wien gelten. Damit aus einer Politik der Nebensächlichkeiten wieder Zukunftspolitik wird. Denn Wien soll wieder Geschichte schreiben und nicht nur von seiner Geschichte leben. Daran wollen wir gerne mitwirken und sind bereit, einen künftigen Bürgermeister im Gemeinderat mitzuwählen, zu stärken und diesen Neuanfang mitzutragen. Voraussetzung dafür ist natürlich zu wissen, wofür dieser Bürgermeister tatsächlich steht und ob das für die Zukunft Wiens sinnvoll ist“, so Gernot Blümel. Dazu müssen die wesentlichen Fragen beantwortet werden, die derzeit auch im Rahmen einer Plattform unter www.buergermeister-check.at gemeinsam mit den Wienerinnen und Wienern gesammelt und gestellt werden.

„Wir wünschen uns Klartext für Wien, für die Wienerinnen und Wiener. Denn diesen Klartext braucht es in sehr vielen Themenbereichen: Von der Mindestsicherung bis zur Frage des Ausländerwahlrechts. Von den dringend notwendigen Infrastrukturprojekten Lobau-Tunnel und dritte Piste bis zur Frage der Tourismuszonen. Es gibt viel zu tun. Wir sind bereit, gemeinsam anzupacken – für die Zukunft unserer Stadt, zum Wohle der Wienerinnen und Wiener“, so Blümel.

NEOS Wien/Meinl-Reisinger ad Ludwig-Wahl: Kann es jetzt endlich wieder um die Wiener gehen?

Beate Meinl-Reisinger: „Nach der Entscheidung des SPÖ-Parteitages für Michael Ludwig müssen jetzt endlich die großen Baustellen der Stadt angegangen werden.“

„Ich gratuliere Michael Ludwig zur Wahl zum nächsten Vorsitzenden der SPÖ Wien. Als höchstwahrscheinlich nächster Bürgermeister muss er in Wien jetzt die vielen offenen Baustellen angehen“, reagiert NEOS Wien Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger auf die heutige Entscheidung der SPÖ über den Nachfolger von Michael Häupl.

„Es hat lange gedauert, aber wenigstens gibt es jetzt eine Entscheidung. Es bleibt zu hoffen, dass Ludwig der Richtige ist, um die gespaltene SPÖ zu einen, damit die rot-grüne Stadtregierung endlich wieder ins Arbeiten kommt“, betont Meinl-Reisinger. „In einer Kampfabstimmung hinter verschlossenen Türen wurde Ludwig nun als nächster Vorsitzender der SPÖ Wien ermittelt. Ich sage bewusst nicht neuen Vorsitzenden, weil er nicht für ein neues Politikverständnis steht, im Gegenteil, mit ihm wird das verkrustete System der Wiener SPÖ ohne Bruch weitergeführt. Aus einem System Häupl-Ludwig wird ein System Ludwig. Der Wohnbaustadtrat hat klar versagt, wenn es darum geht, eine faire und transparente Politik für alle Wienerinnen und Wiener – und nicht nur für ein paar SPÖ-Freunde – zu betreiben. Das hat ihn zwar jetzt die Wahl zum Parteivorsitzenden gesichert, aber es wird ihm nicht helfen als Bürgermeister bei der nächsten Wahl bestätigt zu werden. Eine Politik, die nur noch auf Machterhalt und Freunderlwirtschaft ausgerichtet ist, wird abgewählt werden“, ist Meinl-Reisinger überzeugt. „Erst Letzten Dienstag wurden von uns NEOS 17 Fälle von Steuergeldverschwendung und Freunderlwirtschaft im Dunstkreis des bisherigen Wohnbaustadtrates in der Broschüre ‚Immo-Sumpf in Wien‘ zusammengefasst. Von einem Obersumpfmeister und Inseratenkaiser ist kein Systemwechsel zu erwarten.“, kritisiert die Klubobfrau.

Meinl-Reisinger betont, dass jetzt die Zeit der roten Nabelschau endlich vorbei sein muss: „Wir wollen Tempo machen und sind bereit die Stadtregierung aufzurütteln. Der Streit um die Nachfolge Michael Häupls hat die Wiener SPÖ und die rot-grüne Stadtregierung jetzt über ein Jahr gelähmt. Dringende Probleme wie Schuldenexplosion, zu schlampige Kontrollen in den Kindergärten, Perspektivenlosigkeit bei den Schulen, der Kostenanstieg beim Krankenhaus Nord oder das Chaos in Wiener Spitälern wurden auf die lange Bank geschoben und es wurde bestenfalls Reparaturpolitik betrieben. Die Wienerinnern und Wiener haben sich mehr verdient, eine engagierte Stadtpolitik voller Visionen für die Zukunft der Stadt. Eine Politik die nicht drüberfährt wie beim Heumarkt oder den Althangründen, sondern gemeinsam mit den Menschen in dieser Stadt an Projekten arbeitet. Dafür stehen wir NEOS. Wir werden den neuen Bürgermeister, wenn er denn nun endlich übernimmt, immer wieder daran erinnern, dass Wien endlich einen echten Neustart mit einem neuen Politikverständnis braucht. Unsere Hand ist ausgestreckt. Wir wollen eine konstruktive Oppositionskraft und eine starke Kontrolle der Stadtregierung sein“, schließt Meinl-Reisinger.

Blecha: Vielen Dank Michael Häupl! Alles Gute Michael Ludwig!

Beeindruckende Lebensleistung Michael Häupls und volle Kraft für Michael Ludwig

Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha dankt Dr. Michael Häupl dafür „Wien zur lebens- und liebenswertesten Stadt der Welt gemacht zu haben. Wien ist Hauptstadt der Menschlichkeit, der sozialen Sicherheit, der Kultur, der Wissenschaft und Innovation, der Lebensqualität und das haben wir Michael Häupl zu verdanken.“. Blecha zeigte sich bewegt vom Lebenswerk seines Freundes Michael Häupl und verneigte sich vor der beeindruckenden Lebensleistung des Wiener Bürgermeisters.

Der Pensionsionistenverbands-Präsident gratuliert dem neu gewählten SPÖ-Wien-Vorsitzenden Dr. Michael Ludwig: „Ab heute gilt: Volle Kraft für Michael Ludwig!“