Gerasdorf: Akute Notmaßnahme: Marchfeldkanalbrücke in Richtung Norden gesperrt

Gerasdorf: Akute Notmaßnahme: Marchfeldkanalbrücke in Richtung Norden gesperrt

Bis Dezember beschilderte Umleitung der Richtungsfahrbahn Seyring, Als Notmaßnahme des NÖ Straßendienstes wird die Marchfeldkanalbrücke auf der Seyringer Straße (L3116) zwischen Gerasdorf Ort und Seyring ab sofort saniert und in nördlicher Fahrtrichtung gesperrt.

Markus Brunner, Abteilung Brückenbau der NÖ Landesregierung: „Der schlechte bauliche Zustand der Marchfeldkanalbrücke machte eine kurzfristige Generalinstandsetzung unumgänglich.“

Die Generalinstandsetzungsarbeiten werden im Zeitraum von Mittwoch, 9. Oktober bis längstens Sonntag, 8. Dezember abgewickelt. Während der Bauarbeiten ist eine einseitige Verkehrsführung an der Brücke erforderlich. Dies hat eine Sperre der Fahrtrichtung Seyring (Norden) zur Folge.

Die Richtungsfahrbahn von Seyring nach Wien ist ohne Behinderung befahrbar.

Die beschilderte Umleitung in Richtung Seyring erfolgt über die Stammersdorfer Straße, die Brünner Straße und die Wiener Straße in Seyring.

Noch besser ist es, die Baustelle über die S1 Wiener Außenring Schnellstraße zu umfahren.

Im Frühjahr erfolgt die Sanierung der zweiten Fahrspur. Auch dann bleibt das Umfahrungskonzept gleich. Die Fahrzeuge in Fahrtrichtung Wien werden die Brücke über die im zweiten Arbeitsabschnitt über die neue Fahrspur queren.

Der NÖ Straßendienst und die Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien ersuchen die VerkehrsteilnehmerInnen um ihr Verständnis während den notwendigen Bauarbeiten.

Bürgermeister Vojta: „Wir alle, die Bevölkerung und die Stadtgemeinde, sind Betroffene dieser Sofortmaßnahme des NÖ Straßendienstes. Die kurzfristige Entscheidung dafür war aus Sicherheitsgründen offensichtlich in dieser Form notwendig. Ich persönlich empfehle, aus Wien kommend über die Brünner Straße oder die S1 Außenring Schnellstraße auszuweichen. Die Stadtgemeinde wird die Bevölkerung durch Informationen in den Printmedien, auf unserer Homepage und unserer Facebook-Seite bestmöglich auf dem Laufenden halten.“