‘Großbauten zerstören Siedlungen’

‘Großbauten zerstören Siedlungen’

Schwarzlackenau: 350m2 Wohnnutzfläche auf kleinem Grundstück.

Man könnte es ‘Kleine Stadterweiterung’ oder ‘Stadterweiterung light’ nennen. Leicht nehmen es die Nachbarn meist nicht: Wo ein kleines Siedlungshaus oder eventuell ein ausschließlich gärtnerisch gestaltetes Grundstück ist, wird plötzlich – aus Sicht der Anrainer – ein Monsterbau errichtet.

„Jetzt auch in der Schwarzlackenau“, schlägt WIFF - Wir für Floridsdorf Bezirksrat Hans Jörg Schimanek Alarm. Nordrandsiedler, Strebersdorfer oder Anrainer der Siedlung am Ende der Ödenburger Straße kennen das leidgeprüft. An der Strebersdorfer Straße, direkt am Marchfeldkanal entstand sogar ein 12-Parteienhaus. In der Nordrandsiedlung kam es zu einem Baustopp.

Altes Häuschen in der Kormorangasse- Bild: Google Maps.
Altes Häuschen in der Kormorangasse- Bild: Google Maps.

In der Schwarzlackenau ist das selten der Fall, die Grundstücke sind im Durchschnitt kleiner. In der idyllischen Kormorangasse, sie führt als Sackgasse zum Marchfeldkanal, ist inmitten von typischen Siedlungshäusern auf „einem eher kleinen Grundstück ein – für Schwarzlackenauer Verhältnisse – Großprojekt vorgesehen“, so Schimanek. Das von ‘Team 19’ geplante Projekt wird in drei Einheiten insgesamt 354,70m2 Wohnnutzfläche Platz bieten. Plus 207m2 Terrassenfläche und im Vergleich läppische 126m2 Garten! Kosten: 599 000,- Euro. Pro Einheit! Nachbarn, die Entwürfe mit drei Stockwerken sehen, verstehen nicht, dass das erlaubt sein kann. Ist es aber (meist).

Gedeckt durch eine Novelle der Wiener Bauordnung, meint Schimanek: „Verantwortlich für diese Verschandelung unserer Floridsdorfer Siedlungsgebiete sind aber nicht etwa die profitorientierten ‚Baulöwen‘, sondern der Wiener Bürgermeister Ludwig. In seiner Verantwortung als damals zuständiger Stadtrat wurde die Wiener Bauordnung novelliert, was sich nicht nur im gegenständlichen Bereich immer deutlicher als Fehler herausstellt.“ Er fordert eine dringende Reparatur: „Die Wiener Siedlungsgebiete sind ein Markenzeichen unserer Stadt und dürfen nicht mehr weiter zerstört werden!“ -H.Neumayer