Hoch pokern und haushoch verlieren?

Hoch pokern und haushoch verlieren?

Wer sein Haus oder seine Wohnung privat anbietet, hat selten eine genaue Vorstellung vom tatsächlichen Marktwert seiner Immobilie. Dies führt dann dazu, dass in Verkaufsanzeigen meist mit ausreichend „Verhandlungsspielraum“ zum tatsächlichen Wert der Immobilie inseriert wird.

In einer ausführlichen Studie des „inmedia“ Verlags wurden nun der ursprüngliche Angebotspreis, die Dauer der Vermarktung und der spätere Verkaufserlös untersucht. Das Ergebnis überraschte selbst uns Experten: Wer eine Immobilie mit nur 5% oberhalb des Marktwertes anbietet, darf mit einer Vermarktungsdauer von 63 Tagen rechnen.

Bei 10% Aufschlag sind es schon 281 Tage und bei 20% braucht es schon 379 Tage! Je höher der Einstiegspreis, desto niedriger der Erlös: Wer eine Immobilie beispielsweise im Wert von 300.000 Euro mit leichtem Verhandlungsspielraum von 5%, also für 315.000 Euro anbietet, verkauft später fast zum Marktwert, nämlich für 297.000 Euro. Wer mit 10% Aufschlag startet, landet bereits unter dem Marktwert und veräußert in diesem Beispiel für nur noch 289.000 Euro.

Für jene, die 20% zu hoch einsteigen endet es dramatisch: Sie verkaufen für nur noch 255.000 Euro.

Fazit: Durch zu hohe Angebotspreise entstehen erhebliche Vermögensverluste! Weitere Informationen, sowie professionelle Beratung durch einen RE/MAX-Immobilienexperten erhalten Sie in unserem Büro in der Brünner Straße 13 (Telefon 01-996 20 31, Mail: office@remax-dreams.at) und auf www.remax-dreams.at.