Illegale Moschee: Bezirksvorsteher schaltet BVT ein

Illegale Moschee: Bezirksvorsteher schaltet BVT ein

Nächstes Kapitel um die illegale Moscheenutzung eines Gebäudes im Leopoldauer Gewerbegebiet (Richard Neutra Gasse): Bezirksvorsteher Georg Papai (SPÖ) hat nun das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) eingeschaltet. Die illegale Inbetriebnahme einer Moschee in Floridsdorf müsse auf Ebene der Stadt Wien sofort unterbunden werden, fordert der Wiener Landesparteiobmann der FPÖ Johann Gudenus. 

Das bestätigt Papai der Floridsdorfer Zeitung: „Wenn die in einer Tageszeitung veröffentlichten Bilder und Inhalte korrekt sind, dann ist das eindeutig ein Fall für den Verfassungsschutz. Deshalb habe ich am Montag das BVT informiert!“ Nachsatz des Bezirksvorstehers: „Innenminister Kickl soll sich um die realen Probleme kümmern und vielleicht weniger um Pferde!“

Bereits letzte Woche hat Papai das Büro für Sofortmaßnahmen des Stadt Wien und die Baupolizei eingeschalten. Laut unseren Informationen fanden auch bereits Kontrollen statt. Dabei soll von Besuchern gesagt worden sein, es fänden nur Lesungen statt… Bilder in der Tageszeitung Österreich suggerieren eindeutig eine religiöse Nutzung des Gebäudes in der Richard Neutra Gasse. Und diese ist in diesem Gewerbegebiet allen Religionen untersagt.

Detail am Rande: Auf Google Maps findet man bereits das „Islamische Zentrum Imam Ali“ eingetragen. Auch unter den Rezensionen finden sich zahlreiche Hinweise auf eine ‚Moschee-Nutzung‘. Nicht nur für den Bezirksvorsteher kommt erschwerend hinzu, dass der Verein immer wieder mit Hetzte gegen Juden und Homosexuelle auffällt.

Moscheebesucher? Bild: WIFF.
Moscheebesucher? Bild: WIFF.

Gudenus: Ludwig muss Betrieb in illegaler Hass-Moschee sofort unterbinden

Die illegale Inbetriebnahme einer Moschee in Floridsdorf müsse auf Ebene der Stadt Wien sofort unterbunden werden, fordert der Wiener Landesparteiobmann der FPÖ Johann Gudenus. Alleine die Verstöße gegen das Bau- und Widmungsrecht der Stadt Wien böten für die Wiener Behörden ausreichend Maßnahmen, den illegalen Betrieb der Moschee in einem `Bürogebäude´ zu unterbinden. „Bürgermeister Michael Ludwig muss jetzt sofort die nötigen Hebel in Bewegung setzen, dem Treiben ein Ende zu setzen“, stellt Gudenus klar.

Gleichzeitig sei der Verfassungsschutz über die in dieser Moschee verbreiteten Inhalte informiert. „Es kann nicht sein, das mitten in Wien Hassprediger aus dem Iran antisemitische, antidemokratische und menschenverachtende Hassbotschaften predigen und die Stadt Wien schaut einfach untätig zu“, fordert Gudenus eine entsprechende Reaktion. Gudenus zur Tageszeitung Österreich: „Wir bereiten eine Anzeige wegen Verhetzung vor. Ich frage mich, wo der sonst gar nicht medienscheue Chef der Islamischen Glaubensgemeinschaft Vural mit seiner Kritik an diesen antisemitischen Hetzschriften bleibt, immerhin gehört auch dieser Verein zu seinem Dachverband.“

MEHR INFOS:

Trotz Verbot: Moscheebetrieb in Leopoldauer Richard-Neutra-Gasse?