Inselschafe sind wieder im Mäh-Einsatz!

Inselschafe sind wieder  im Mäh-Einsatz!

Nach ihrer Winterpause im Stall „arbeiten“ 70 Schafe wieder als „natürlicher Rasenmäher“ im nördlichen Teil der Donauinsel im Rahmen eines EU-Projekts. 2019 waren die Krainer Steinschafe erstmals als natürliche Rasenmäher im Einsatz: Jetzt hieß es raus aus dem Stall in Lassee (NÖ) und ‘Reif für die Insel’!

„Es freut mich, dass wir unser Pilotprojekt im Rahmen des EU-Projekts LIFE DICCA auf der Insel fortsetzen, es geht um Anpassungsmaßnahmen und Strategien gegen den Klimawandel“, so Umweltstadträtin Ulli Sima. Die extensive Schafbeweidung trägt zur Erhöhung der Artenvielfalt und zur Vernetzung von Biotopflächen bei. Schafe lassen beim Grasen immer auch Pflanzen übrig, dadurch entstehen Wiesenbereiche mit längerem oder kürzerem Pflanzenstand. Und Schafe stoßen als umweltfreundliche Rasenmäher keine Abgas-Schadstoffe aus und sind leiser als maschinelle Rasenmäher. Unter den Schafen befinden sich auch viele Jungtiere, die im Winter zur Welt kamen. Als Vorbereitung wurden sie geschoren und ihre Klauen gepflegt.

Bis Oktober sind nur weibliche Schafe auf der Insel, aber alle Generationen vertreten – von ganz jung bis ältere Semester. Krainer Steinschafe sind robust, stresstolerant und genügsam. Sie sind gute Futterverwerter, für trockene Gebiete bestens geeignet und kommen auch mit Hitze gut zurecht. Unter Aufsicht eines Schäfers grasen die Tiere an der ‘Inselgrenze’ zu Langenzersdorf auf verschiedenen Flächen und ersetzen dort die maschinelle Wiesenmahd. Betreut werden die Schafe daher auch von dem Schäfer des Betriebs.Wichtig: Die Schafe dürfen keineswegs gefüttert werden – das kann den Tieren massiv schaden! Das Fotografieren der Schafe ist natürlich gestattet!