„Kein Bedarf für Parkpickerl in Floridsdorf”

„Kein Bedarf für Parkpickerl in Floridsdorf”

Sommer-Interview: Bezirksvorsteher Georg Papai über Alkoholverbot, Hitzeinseln und mehr Schulsicherheit.

Thema des Sommers ist das von  Bürgermeister Michael Ludwig nicht  verhängte Alkoholverbot am Franz- Jonas-Platz: Wie ist die Lage am Bahnhof Floridsdorf?
Papai: „Wir haben eine enorme Erhöhung der Polizeipräsenz und der Sozialarbeit. Einiges wird erst umgesetzt. Im Bereich vor dem Wettbüro gibt es auch eine Verbesserung gegenüber 2018. Derzeit sehe ich allerdings noch keine Änderung der Gesamtsituation. Ich werde Anfang Oktober eine Evaluierung des Franz-Jonas-Platzes fordern: Wenn wir trotz der sehr hohen Polizeipräsenz das Problem nicht in den Griff bekommen, werde ich neuerlich ein Alkoholverbot einfordern!”
Kritiker sagen: Schön und gut, aber der Floridsdorfer Bezirksvorsteher kann sich bei seinen  Parteifreunden im Rathaus nicht durchsetzen …
Papai: „Das sehe ich gar nicht so. Wir haben unterschiedliche Sichtweisen – deswegen gibt es Bürgermeister und Bezirksvorsteher. Ich fordere öfter etwas, dass ich nicht bekomme. Das passiert der Stadt Wien genauso mit dem Bund und ist nichts Besonderes.”
Die Stadt Wien hat eine Hitzekarte veröffentlicht: Eindeutiger Hotspot ist das Donaufeld: Was tut der Bezirk?
Papai: „Insgesamt ist Floridsdorf auf der Hitzekarte ein vergleichsweise kühler Bezirk, aber im dicht verbauten Gebiet in Donaufeld haben auch wir einen Hitzepol. Genau deshalb haben wir bereits im Rahmen unserer 21 Projekte im Februar 2019 neue Baumpflanzungen für das Mengergassengrätzl geplant. Auch lasse ich gerade prüfen, ob am Hoßplatz eine Sprühnebel-Anlage errichtet werden kann.”
Ebenfalls heiß diskutiert wird in Wien das Thema Parkpickerl: Müssen sich nun auch die Floridsdorfer darauf einstellen?
Papai: „Ich sehe keinen Bedarf an einem flächendeckenden Parkpickerl im 21. Bezirk und glaube nicht, dass die Floridsdorfer das wollen. Ich beobachte auch keine Verdrängung aus anderen Bezirken, wie dem 19. Wir merken aber den enormen Pendlerverkehr aus Niederösterreich. Da ist es sicher keine Lösung, am Franz-Jonas-Platz eine Park-&-Ride-Anlage zu errichten. Es müssen in Korneuburg und Stockerau mehr Parkmöglichkeiten geschaffen werden. Da können wir diskutieren, ob Wien sich finanziell beteiligt.
Zusätzlich prüfen wir an neuralgischen Punkten temporäre Kurzparkzonen wie am Parkplatz auf der Floridsdorfer Brücke: Rund um den Bahnhof Strebersdorf oder an der Alten Donau ist eine Umsetzung möglich.”
In diesen Tagen startet das neue Schuljahr, gibt es Sicherheitsmaßnahmen?
Papai: „Wir bekommen eine neue Ampelanlage in der Siemensstraße und verbessern an vielen Punkten die Sichtachsen oder setzen Gehsteigvorziehungen um. Im Rahmen der Aktion ‘Sicherer Schulweg’ bekommen alle Erstklässler Leuchtbänder und einen Schulwegplan. Mehrere Schulsanierungen wie in der Jochbergengasse sind abgeschlossen und der neue Kindergarten in der Tomaschekstraße wird eröffnet.”                  Interview: Hannes Neumayer