Keine Durchfahrt Ruthnergasse zur Nordrandsiedlung

Keine Durchfahrt Ruthnergasse zur Nordrandsiedlung
Viele Anfragen erreichen die DFZ-Redaktion bezüglich der neuen Straßenverbindung von der Ruthnergasse zur Nordrandsiedlung. Auch  Werner B. will wissen: „Wird die Katharina-Scheiter-Gasse für den Verkehr geöffnet?”

Mit Eröffnung des Krankenhauses Nord soll es auch die neue Buslinie 36B geben: Sie wird Jedlesee über das Krankenhaus und eben die Katharina-Scheiter-Gasse (Verlängerung der Großbauerstraße) mit der Nordrandsiedlung und der U1 in Leopoldau verbinden. Dafür wurde die Straßenverbindung ab der Ruthnergasse bereits hergestellt. Die neue Straße wird jedoch nur für den Bus und wahrscheinlich für Taxis freigegeben. Stand derzeit: Nicht für  Privatverkehr. Josef Fischer, Vorsitzender der Verkehrskommission: „Weil sonst mehr Verkehr in die Carabelligasse und die Ruthnergasse von der Nordrandsiedlung gelangen würde. Wir wollen keine Schleichwege schaffen.” Außerdem quert der Golfplatz die Straße.
Aufregung gibt es auch in der Koschiergasse, die zweite Parallelgasse rechts der Brünner Straße, kurz vor dem Marchfeldkanal. Einerseits beschweren sich Autofahrer über Parkstrafen, andere Anrainer, wie Herr Riha, klagen über „komplett zugeparkte Gehsteige und abgestellte Firmenfahrzeuge”.
Alles hat mit einem Hundebesitzer, der gestraft wurde, begonnen. Er hat sich so geärgert, dass er gestraft wurde, aber Autobesitzer, die schlecht parken nicht, dass er darauf bestanden hat, alle Falschparker zur  Anzeige zu bringen. Fischer: „Leider gibt es derzeit viele Vernaderer. Und die Polizei muss jeder Anzeigen-Aufforderung nachgehen.”
  -Hannes Neumayer
Sie haben auch ein Anliegen? Schreiben Sie uns: redaktion@dfz21.at