Krankenhaus Nord: Esoterik-Schutzring geplatzt!

Krankenhaus Nord: Esoterik-Schutzring geplatzt!

Neue Hiobsbotschaft für das noch nicht einmal eröffnete Krankenhaus Nord: Heute morgen gegen 7.23 Uhr ist der um knapp 95.000 Euro errichtete ‚Esoterik-Schutzring‘ rund um das Areal an der Floridsdorfer Brünner Straße geplatzt.

Erst vor knapp einem Jahr war die Errichtung des energetischen Schutzringes, salopp Esoterikring genannt,  bekannt geworden. Der „Ring“ ist nicht unwesentlich für den derzeit laufenden U-Ausschuss im Wiener Rathaus verantwortlich. Heute um 7.23 wurde höchste Alarmstufe am Areal an der Brünner Straße ausgerufen: Der Esoterik-Schutzring ist an der der Bahntrasse zugewandten Seite des Krankenhausareals geplatzt und undicht. Auch der Katastrophenschutz ist im Einsatz, weil – so ein Augenzeuge zur DFZ – „eine unsichtbare Flüssigkeit austritt“.

Laut Einsatzbehörden bestehe keine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung, weil „unsichtbare esoterische Flüssigkeiten grundsätzlich nicht giftig, also völlig unbedenklich für alle Lebewesen sind“, so ein esoterischer Lebensberater zur Floridsdorfer Zeitung.

Stadtrat Peter Hacker weist in einer Stellungnahme jegliche persönliche Verantwortung von sich: „Das wurde vor meinem Amtsantritt beschlossen! Ich werde beinhart durchgreifen.“ Ob es bei der für Juni geplanten Eröffnung des Krankenhauses bleibt, ist derzeit völlig offen.

Auch FPÖ-Wien Chef Johann Gudenus hat sich bereits zu Wort gemeldet: „Ich habe gehört, dass es Überlegungen gibt, dass Krankenhaus jetzt in eine Moschee umzuwandeln. Das werden wir mit allen Mitteln verhindern!“