Meine lieben „Fluaridsduafa“!

Meine lieben „Fluaridsduafa“!

Ich hoffe, Ihr hattet einen angenehmen Jahreswechsel und seid auch der Grippewelle einigermaßen unbeschadet entkommen. Wir schreiben nun bereits seit einigen Wochen das Jahr 2017, nach 6 Jahren wieder einmal eine Primzahl, somit auch kein Schaltjahr, und damit auch mit einem kurz bemessenen Februar. Die an einem 29. Februar Geborenen können sich wieder ums Älterwerden drücken, und auch der Fasching ist um einen Tag ärmer. Der Fasching, anderwärts “Karneval“, “Fastnacht” oder “Mardi Gras” genannt, hat eine 5000 Jahre lange Entstehungsgeschichte. Bereits in einer altbabylonischen Inschrift aus dem 3. vorchristlichen Jahrtausend wird von einem siebentägigen Fest mit Betonung des Gleichheitsprinzips von „Mächtigen und Niederen“ berichtet, dem charakteristischen Merkmal dieser ausgelassenen Zeit.

Zu ihren neuzeitlichen Hochburgen haben sich Städte wie Köln, Mainz, Basel, Rio de Janeiro oder New Orleans entwickelt, wobei sich die Bandbreite von überschwänglicher Fröhlichkeit bis zu politischer Kritik erstreckt.

In unseren Breiten, speziell in Wien, verläuft die Ausgelassenheit eher in geordneten Bahnen, sie findet ihren Ausdruck in erster Linie im traditionellen Ballkalender, ein Nachhall auf Lanner, Strauß und deren großartige Walzer, Galopps und Märsche. Ein größeres Augenmerk auf etwas ungezügeltere Fröhlichkeit legen Kostüm- und Gschnasfeste.

Die Faschingszeit besitzt aber auch ein Wahrzeichen, das wohl in jeder Munde zu finden ist: den Faschingskrapfen. Dieser flaumig gebackene Germteigknödel wird traditionell mit Marillenmarmelade gefüllt, für andere Geschmäcker gibt es ihn auch mit Vanillecreme oder Schokoladecreme gefüllt.

Wir Floridsdorfer dürfen uns glücklich schätzen, mehrere hervorragende Hersteller dieser Köstlichkeit in unserem Bezirk zu beherbergen. Ich muss mich jetzt leider rasch von Euch bis zum nächsten Mal verabschieden, mein Gaumen lechzt nach Nachschub, und gegessen werden Krapfen bekanntlich mit den Händen.

Mit den besten Wünschen für ein erfolgbringendes Jahr, Glück und besonders Gesundheit, Euer Gerald Pichowetz