Neuer Radhighway?

Hier die wichtigsten Infos aus der Bezirksvertretungs- sitzung im Dezember 2017:

• Einen Radhighway wünschen sich die NEOS. Der soll von der Angerer Straße rechts der Bahnanlage durch das Frachtenbahnhofgelände, unter der Katsushikastraße bis zur Schnellbahnstation Siemensstraße führen. NEOS-Bezirksrat Bernhard Koch: „Die Trasse ist derzeit schon fast durchgehend vorhanden, bei einigen Flächen müsste man die Nutzungsmöglichkeit klären. Für Bewohner des Nordostens wäre das eine verkehrssichere Lösung, um ins Bezirkszentrum zu kommen.”

• Die Hundezone Obere Alte Donau wird auf Antrag der FPÖ vergrößert werden. Kosten 3.500 Euro. • Der Bau in der Prager Straße 61 wird in Otto-Felix-Kanitz-Hof benannt. Kanitz war Sozialist und Pädagoge. Er verstarb 1940 im KZ Buchenwald.

• Das Bezirksbudget von über 20 Millionen Euro wurde gegen die Stimmen der FPÖ beschlossen.

• Am Hossplatz wird der Samuel-Bloch-Park um insgesamt 460.000 Euro noch im Jahr 2018 umgebaut. Die Planung läuft nach einer Bürgerbeteiligung noch bis Ende Jänner.

• In der Donauturmstraße an der Grenze zum 22. Bezirk wird es nicht wie von den Anrainern gewünscht einen Zebrastreifen geben, sondern eine Mittelinsel. Diese Lösung wurde nun von allen Beteiligten akzeptiert.