Pilotpojekt „Leichtbauweise“ startet in Floridsdorf

Pilotpojekt „Leichtbauweise“ startet in Floridsdorf
Teil des von Stadtrat Ludwig und Bürgermeister Häupl präsentierten neuen Wohnbaupakets ist a ein innovatives Sofortprogramm in System- und Leichtbauweise mit rund 1.000 Wohneinheiten. Das Pilotprojekt wird in Floridsdorf umgesetzt. Heftige Kritik an den „Barackensiedlungen in Floridsdorf“ kommt von der FPÖ.
Hier findet das Pilot-Projekt statt: Wien 21, Siemensstraße/Heinrich-von-Buol-Gasse/Josef-Brazdovic-Straße Grundstücksgröße: 1.300 m2, Betriebsbaugebiet, Bauträger: Kallco , rund 230 Wohneinheiten , geplanter Baubeginn: Oktober/November 2016 , geplante Fertigstellung: 4. Quartal 2017.Ludwig sieht es nur Vorteile: Auch Grundstücke, die nur temporär (für einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren) zur Verfügung stehen, können genutzt werden.Rasche Bauzeit: ab Baureife des Grundstücks in etwa sechs bis zwölf Monaten, das ist mindestens doppelt so schnell wie bei einer konventionellen Bauweise. Ludwig: „„Wir schaffen damit flexiblen und besonders kostengünstigen Wohnraum.“ Es ist kein Eigenmittelbeitrag erforderlich, die Miete ist auf 7,50 Euro (brutto) pro Quadratmeter Nutzfläche begrenzt.

Michael Niegl, Floridsdorfer Gemeinderat der FPÖ, ist empört: „Wien verkommt offenbar zusehends unter der Rot/Grünen Stadtregierung. Jetzt entstehen die ersten Barackensiedlungen in Floridsdorf und Donaustadt. Begründet wird dies mit der eklatanten Wohnungsnot. Die Wahrheit ist vielmehr, dass die Stadtregierung mit ihrer Willkommenskultur weitere 3000 Unterkünfte für Scheinasylanten und Wirtschaftsmigranten bereitstellen will, um diese für dauerhaft in Wien anzusiedeln.“

DETAILS: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160607_OTS0096/buergermeister-michael-haeupl-und-wohnbaustadtrat-michael-ludwig-wohnbau-offensive-stadt-wien-startet-sofortprogramm

FPÖ-Aussendung: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160608_OTS0045/fp-niegl-barackensiedlungen-unter-dem-vorwand-der-wohnungsnot

BILD: PID: Martin Votava /PID