Pressanlage & solarbetrieben: Der Mistkübel der Zukunft!

Wer dieser Tage am Franz Jonas Platz unterwegs ist, hat ihn vielleicht schon bemerkt: Der seltsam aussehende Mistkübel bei der McDonalds-Filiale. Die Floridsdorfer Zeitung lüftet das Geheimnis.

Es ist ein Pilotprojekt für eine neue Mistkübelgeneration für Wien. Der Mistkübel hat im Vergleich zu den jetzigen silbernen oder orangen Klassikern 270 Liter Fassungsvermögen und ist ein Wunderwerk der Technik: Er besitzt eine Selbstpressanlage und kann somit ein Volumen von 1.100 Litern Mist fassen und ist solarbetrieben. Er zeigt mittels Computer-Display an, wieviel Platz noch ist und bedankt sich sogar artig. Im Unterschied zu derzeitigen Modellen ist der Mistkübel geschlossen und wird mit Handgriff oder Pedal geöffnet. Optisch sieht er ein bischen wie ein Geldautomat aus. Der Mistkübel am Franz-Jonas-Platz (Schloßhofer Straße) ist derzeit der einzige in ganz Wien und wird von der MA48 getestet.

Wie es weitergeht, wird nach einer Testphase entschieden.

Übrigens: Floridsdorf ist auch einer der ersten Bezirke, in dem statt blauer und gelber Mülltone, eine gemeinsame blau-gelbe Tonne für Plastikflaschen, Getränkekartons und Metalle aufgestellt wird. -H.N.

Miistkübel der Zukunft. Bild: DFZ.
Miistkübel der Zukunft. Bild: DFZ.