Schlingermarkt wird jetzt cool!

Schlingermarkt wird jetzt cool!

„Tröpferlbad 2:0“ soll die Temperaturen am Schlingermarkt mit Bäumen und Sprühnebel im Sommer um 10° senken.

Ein Cooling Spot mit dem klingenden Namen „Tröpferlbad 2:0“ entsteht am 6.000 m2 großen Schlingermarkt in Floridsdorf. Bäume und drei Meter hohe Sprühnebel sollen die Temperaturen im Sommer um bis zu zehn Grad absenken. Das Pilotprojekt besteht aus einem 100 m2 großem „Coolspot“, einem bepflanzten und beschatteten Aufenthaltsort mit Sitzbänken von insgesamt 20 Metern Länge und vielen Nebeldüsen neben dem Stehbuffet.

„Wir setzen in der ganzen Stadt eine Vielzahl von Maßnahmen, um gegen urbane Hitzeinseln vorzugehen. Cooling Spots wie im Esterhazypark oder eben nun am Schlingermarkt sind ein zentraler Beitrag dazu“, so Umwelt- und Märktestadträtin Ulli Sima, die zum Baustart persönlich vorbei schaute. Auch Bezirksvorsteher Georg Papai freut sich über das neue Projekt: „Die Umgebungstemperatur wird um bis zu 10 Grad gekühlt und wird den Aufenthalt am Markt im Sommer sicher noch angenehmer machen.“

Die Bauarbeiten werden natürlich unter den strengen Corona-Auflagen durchgeführt. Der „Cooling Spot“ ist so wie der im Esterhazypark von Green4Cities geplant worden. Für noch mehr Kühlung am südseitig ausgelegten Schlingermarkt sollen auch die drei ‘Klimabäume’ sorgen. Die fast drei Meter hohen Nebelduschen mit einem Durchmesser von bis zu 2,2 Metern werden die Umgebung mit feinem Sprühnebel kühlen.

Tröpferlbad 2:0 am Schlingermarkt. Ulli Sima & Georg Papai. Bild: PID/Fürthner.
Tröpferlbad 2:0 am Schlingermarkt. Ulli Sima & Georg Papai. Bild: PID/Fürthner.

Neben der Kühlung durch Wasser, sind die Pflanzen wesentliches Gestaltungselement des Tröpferlbades. Mittels großer Bepflanzungströge kommen neue Gräser- und Staudenbeete sowie sogar Bäume hinzu. Mehrere Sitzgelegenheiten im Tröpferlbad selbst bieten bis zu 30 Personen gleichzeitig Platz und natürliche Kühlung mittels Benebelung und Tröpfchenbewässerung an. Das Markttröpferlbad ist ein Forschungsprojekt, es wird auch weitere zwei Jahre von Green4Cities begleitet und soll laufend adaptiert werden. Die Fertigstellung ist für den Spätsommer geplant. Das ‘Tröpferlbad 2.0’ selbst wird im Eigentum der Stadt Wien stehen und ist eine dauerhafte Einrichtung.

„Bei diversen Festivitäten im Hochsommer hat es am Markt gefühlte 50 Grad. Der Cooling Spot wird auf einem der wichtigsten Plätze von Floridsdorf dafür sorgen, dass die Marktkundschaft in einer konsumfreien Zone eine angenehme und kühle Zeit verbringen kann“, betont Georg Papai.

Markt-News:

Ebenfalls gestartet ist diese Woche die Vergabe eines ‘halben’ Standes, den die Stadt Wien letztes Jahr um 20.100 Euro ersteigert hat. Das Lokal wurde saniert und wird nun an einen zum Gesamtkonzept passenden Betreiber vergeben.

Ende Juni fertig wird die neu gestaltete WC-Anlage mit Müllplatz sowie auch einer Problemstoffsammelstelle.

Als Unterstützung in der Corona-Krise wurden den Standlern im April und Mai die Standgebühren erlassen.

Mehr Infos:

Schlingermarkt – Leitbild

Schlingermarkt – Zeichen-Aktion