Schlingermarkt: Bezirk beschließt Leitbild 2030!

Schlingermarkt: Bezirk beschließt Leitbild 2030!

Einstimmig hat die Bezirksvertretung Floridsdorf in ihrer Sitzung am 7. November 2018 ein Leitbild für den Floridsdorfer Markt, besser bekannt als „Schlingermarkt“, den letzten Wiener Markt nördlich der Donau, beschlossen. Damit ist der Schlingermarkt der erste Markt Wiens mit einem Leitbild, wie in der seit Oktober 2018 gültigen Marktordnung vorgesehen. 

Georg Papai. Bild: Böhm.
Georg Papai. Bild: Böhm.

Seit gut zweieinhalb Jahren tagt die Arbeitsgruppe zum Schlingermarkt. Das nun beschlossene Leitbild wird von allen Parteien mitgetragen. Mitgearbeitet hat der Bezirk, die Gebietsbetreuung, das Marktamt und andere Magistratsabteilungen, nicht jedoch die Marktstandler. „Mir ist der Schlingermarkt ein Herzensanliegen, ist er doch Nahversorger und Kommunikationsdrehscheibe zu gleichen Teilen“, so Bezirksvorsteher Georg Papai. 

Schlingermarkt: Viele Maßnahmen für ein Ziel 

Mit diversen Maßnahmen wie einer werbewirksamen bezirksweisen Umfrage und Investitionen in die Infrastruktur hat der Bezirksvorsteher Impulse für den Schlingermarkt gesetzt. Im Mai 2018 wurde die Gebietsbetreuung Wien-Nord im Gemeindebau neben dem Schlingermarkt angesiedelt, die seitdem kulturelle und kommunikative Akzente setzt. 

Zuletzt ist der Schlingermarkt wieder ins mediale Interesse gerückt, da sich einige StandbetreiberInnen gegen die in der neuen Marktordnung festgesetzten Kernöffnungszeiten gestellt haben. Einige Standler drohen mit dem Zusperren! Dabei sind die laut Bezirksvorsteher Georg Papai eine Überlebensfrage für den Markt. „Ich begrüße – wie die große Mehrheit der FloridsdorferInnen – die Kernöffnungszeiten. Wenn ein Unternehmer nicht Vorort verkaufen möchte, sondern nur produzieren und ausführen, ist am Markt fehl am Platz“, findet Bezirksvorsteher Papai klare Worte. 

Schlingermarkr: Leitbild als Wegweiser in die Zukunft 

Wie der Schlingermarkt der Zukunft hingegen aussehen könnte, hat die Bezirksvertretung Floridsdorf in ihrer Sitzung am 7.11.2018 nun einstimmig beschlossen. 

„Rund um den  Schlingermarkt – Ein strategisches Leitbild des Bezirks 2030“ ist ein Positionspapier, das – nicht zuletzt auf Basis der Ergebnisse der vom Bezirk in  Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie 2018 – in 10 Abschnitten die Zielrichtung der zukünftigen Entwicklung des Floridsdorfer Marktes aufzeigt und die Methoden und Schritte dorthin benennt. Das strategische Leitbild bildet eine Ausgangslage, um mit allen am Marktgeschehen und am Stadtraum beteiligten Personen und Institutionen an einer gemeinsamen Entwicklung und Neupositionierung des Schlingermarktes und des ihn umgebenden Stadtraums zu arbeiten. 

Damit kein Missverständnis aufkommt: Das Leitbild ist kein Maßnahmenpaket, sondern eine Vision, wie sich die Bezirkspolitiker den Markt im Jahr 2030. Die wichtigste Erkenntnis ist: Die Mittelzeile des jetztigen Marktes soll nach und nach entfernt werden und so ein Marktanger entstehen! Alle Infos dazu hier!

Markt-Geschichte

Der Schlingermarkt ist nicht bloß ein Markt. Er ist Teil der Geschichte seines Bezirks: Der ursprüngliche Floridsdorfer Markt befand sich 1887 am Spitz, dem Schnittpunkt der wichtigsten Verbindungsstraßen Richtung Norden, der Prager und der Brünner Straße. 1926 wurde er in den neu errichteten Gemeindebau „Schlingerhof“ integriert – daher auch der Name – und ein Jahr später eröffnet. 1946 musste der Markt wegen weitgehender Zerstörungen im Krieg neu aufgebaut werden.