So wird der neue Hoßplatz

So wird der neue Hoßplatz

Baustart im Mai: Bezirksvorsteher Georg Papai über die Umgestaltung.

Aufmerksame Beobachter haben schon die ersten Vorbereitungsarbeiten bemerkt. Im Mai ist offizieller Startschuß für die 630.000,- Euro teure Umgestaltung des Samuel-Bloch-Parks. Die stark frequentierte Parkanlage ist den Donaufeldern wohl besser als Hoßplatz bekannt – dem Schnittpunkt von Donaufelder Straße, Schloßhofer Straße und Patrizigasse. Die derzeitige Parkanlage entspricht nicht mehr den modernen Anforderungen.

Ab Mai 2018 wird da­her der Park generalsaniert und für die Nutzer attrakti­ver gestaltet. Bereits vor einigen Wochen wurden Gebüsche zurückgeschnitten „da das natürlich nicht während der Brutzeit von Vögeln geschehen soll”, wie Bezirksvorsteher Georg Papai (SPÖ) erklärt. Durch die Neugestaltung des Parks, unter Einbezieh­ung der angrenzenden Verkehrsflächen, entsteht eine offene und transparente Parkanlage mit einladenden Aufenthaltsberei­chen und barrierefreien Querungsmöglichkeiten, die auch die Gehsteige und Haltestellenbereiche der Straßenbahn mit einbindet. Papai: „Der ganze Platz soll zu einem Aufenthaltsraum verschmelzen!” Zusätz­lich wird auch der Kinderspielplatz erneuert und den heutigen Ansprüchen angepasst. In Fahrtrichtung Bahnhof  Floridsdorf wird es auch ein neues Wartehäuschen bei der Straßenbahnstation geben.