Stammersdorf: ‚Parkplatz-Wiese‘ in Kellergasse wird auf 200m2 verkleinert – kein Parkplatzverlust

Stammersdorf: ‚Parkplatz-Wiese‘ in Kellergasse wird auf 200m2 verkleinert – kein Parkplatzverlust

Einen Kompromiss gibt es jetzt im heftigen Streit um die Umwandlung des Kellergassen-Parkplatzes in Stammersdorf. Die Wiese wird um circa 50 Prozent auf 200m2 reduziert. Es sollen keine Parkplätze verloren gehen, so der Forstdirektor Andreas Januskovecz im Gespräch mit der Floridsdorfer Zeitung.„Skandal des Jahres“, hatte Stammersdorfs Winzer-Chef Poldi Klager die Umwandlung eines Teils des Parkplatzes am Ende der Kellergasse genannt. Januskovecz meint: „Ich wollte niemanden ärgern oder quälen. Am Ende sollte es nun eine Verbesserung für Alle sein und wir schaffen eine neue attraktive Fläche.“

Denn nun könnte es einen tragfähigen Kompromiss geben. Der Bereich der Wiese wird auf eine Größe von 200m2 rückgebaut und mit einer Bank-Tisch-Kombination versehen. Das soll nächste Woche geschehen. Zusätzlich soll es am oberen, asphaltierten Teil des Parkplatzes eine Parkordnung – sprich Bodenmarkierung – geben. „Derzeit hängt die Zahl der Parkplätze stark davon ab, wie sich der Erste hinstellt. Das wollen wir optimieren“, erklärt Januskovecz. Die Büsche werden geschnitten, so soll insgesamt wieder mehr Platz sein. In Summe „wird kein Parkplatz verloren gehen“, so der Forstdirektor der Stadt Wien (MA49). Der betont, dass der Parkplatz nicht für Heurigenbesucher sondern für Erholungsuchende da ist. Auch auf der verbliebenen Schotterfläche soll eine mit Schildern angezeigte Parkordnung gelten.

Stand heute bleibt der geplante SPÖ-WIFF-Antrag zum Rückbau der Wiese aufrecht: Für Bezirksvorsteher Georg Papai hat sich der Antrag „inhaltlich erledigt, bleibt aber derzeit aufrecht, weil es mit Hans Jörg Schimanek so vereinbart ist“.