Toilettenstreit am Schlingermarkt

Toilettenstreit am Schlingermarkt

Großer Ärger rund um das kleine und große Geschäft gibt es unter den Anbietern des wöchentlichen Bauernmarktes am Schlingermarkt.

Heftige Aufregung unter den emsigen Standlern des wöchentlichen Bauernmarktes am Floridsdorfer Schlingermarkt. Auslöser: Das plötzlich verschlossene Markt-WC. Sämtliche Marktstandler wandten sich gleich am Freitag früh empört an die DFZ, Tenor: „Jahrzehntelang durften wir das Markt-WC benutzen. Plötzlich werden über die Nacht die Schlosser getauscht und wir sollen die öffentlichen Toiletten besuchen. Das Markt-WC ist nur noch für die fixen Standler.“

Laut DFZ-Informationen kommt die Anweisung von ganz oben, sprich vom jüngst installierten neuen Chef der für die Wiener Märkte zuständigen MA59.  Der hatte sich schon 2017 als designierten Leiter nicht unbedingt Freunde am Schlingermarkt gemacht, weil er langjährige ‚Privilegien‘ wie Parkkarten oder Parken für Marktkunden am hinteren Platz gekippt hat. Unter ihm sind wohl weitere Maßnahmen unter dem Motto ‚Aktion scharf‘ möglich. Außerdem soll in den nächsten Wochen eine wienweit gültige neue Marktordnung präsentiert werden.

Ob man allerdings ausgerechnet die ‚Bauernmarktler‘ mit versperrten Toiletten drangsalieren muss , ist fraglich. Die Floridsdorfer Zeitung hat bei der MA59 eine Überprüfung dieser Maßnahme angeregt.