Unfassbar: Blumen bei Madonnen-Statue in Jedlesee ‚geplündert‘

Unfassbar: Blumen bei Madonnen-Statue in Jedlesee ‚geplündert‘

Unfassbarer Beginn des Advents in Jedlesee: der Blumenschmuck der uralten Madonnen-Statue am Haus Anton Bosch-Gasse 22 wurde von ‚besonders netten Mitmenschen‘ gleich samt Vasen gestohlen.

Seit zwanzig Jahren sorgt  Gerhard Petrides, Inhaber von „Blumen Regina“ in Floridsdorf, Woche für Woche kostenlos für den Blumenschmuck der uralten Madonnen-Statue am Haus Anton Bosch-Gasse 22 in Jedlesee. Auch zum heurigen Adventbeginn platzierte sein „Blumenmädel“ Sabrina wieder zwei Vasen samt frischem Blumenschmuck vor der Statue.
Doch der erfreuliche Anblick war nur von kurzer Dauer:  „Ich habe die beiden Vasen sogar mit Draht gesichert, doch schon nach zwei Tagen waren Blumen samt Vasen weg!“, ärgerte sich die Floristin im Gespräch mit WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek. Sie sorgte danach über Auftrag ihres Chefs umgehend für neue Vasen samt Blumen.
Auch für Gerhard Petrides sind diese Vandalenakte unverständlich: „Ich weiß nicht, welcher Teufel diese Leute reitet, dass sie nicht einmal vor einer Madonnen-Statue Respekt haben. Aber auch wenn solche Vandalenakte zwei bis drei Mal pro Jahr passieren, lasse ich es mich nicht verdrießen: Wir werden die Jahrhunderte alte Madonnen-Statue als Andenken an Alt-Jedlesee auch weiterhin Woche für Woche schmücken!“
Foto: Franz Hödl.