Vienna Business School erreicht 3. Platz bei europäischem Entrepreneurship Award in Barcelona

Vienna Business School erreicht 3. Platz bei europäischem Entrepreneurship Award in Barcelona

Zwei Schülergruppen der Vienna Business School nahmen am European Entrepreneurship Award teil und erreichten ex aequo 3. Platz / Schülerinnen punkteten mit sozialen und ökologischen Ideen

Gleich mit zwei Teams war die Vienna Business School am Freitag, 22. November als Vertreter Österreichs beim „Youth Start European Entrepreneurship Award“ in Barcelona dabei: Eine Gruppe der Vienna Business School Schönborngasse stellte ihre Geschäftsidee „BioEyes“ vor, und eine weitere Gruppe der Vienna Business School Floridsdorf ging mit der Geschäftsidee „QuickHelp“ ins Rennen dieses internationalen Wettbewerbs. Beide Gruppen erreichten ex aequo den hervorragenden dritten Platz bei diesem Wettbewerb.

Details zu diesen Projekten:

  • Mit „QuickHelp“ können Kinder und Jugendliche mit PsychologInnen anonym über ihre Situation reden und Hilfe anfordern. Im Unterschied zu anderen Notrufnummern können die Opfer mit Hilfe dieser App in Gewaltsituationen eine Not-SMS an die Polizei schreiben, der Standort wird automatisch mitgeschickt. Entwickelt haben die Idee Anastasia Cokic, Milica Markovic und Lara Firulovic, pädagogisch betreut wurde das Team von Mag. Susanne Neuner, Direktorin der Vienna Business School Floridsdorf.

 

  • BioEyes“ setzt auf biologisch abbaubare Kontaktlinsen, um den Plastikmüll im Meer zu reduzieren – denn jährlich landen tausende Kilo Kontaktlinsen im Abwasser. Die Schülerinnen Iris Prihoda, Tessa Neuwirth, Sophie Reithner und Johanna Rill haben diese Geschäftsidee entwickelt. Bereits im Mai erhielten die Schülerinnen für „BioEyes“ einen Preis für das „beste Geschäftsmodell in Wien“.

„An allen Standorten der Vienna Business School wollen wir unsere Schülerinnen und Schüler anleiten, Ideen zu entwickeln und diese selbstbewusst zu präsentieren. Wir freuen uns über die tollen Leistungen bei diesen Wettbewerben“, freut sich KommR Helmut Schramm, Präsident des Schulerhalters Fonds der Wiener Kaufmannschaft.

Milica Markovic, Anastasia Cokic und Lara Firulovic (v.l.n.r.) von der Vienna Business School Floridsdorf erreichten mit ihrer Geschäftsidee „QuickHelp“ in Barcelona den dritten Platz. Für die Präsentation ihrer Geschäfstidee haben sie nicht nur einen Business Plan und ein Logo, sondern auch passende T-Shirts entworfen. Foto: Vienna Business School Floridsdorf
Milica Markovic, Anastasia Cokic und Lara Firulovic (v.l.n.r.) von der Vienna Business School Floridsdorf erreichten mit ihrer Geschäftsidee „QuickHelp“ in Barcelona den dritten Platz. Für die Präsentation ihrer Geschäfstidee haben sie nicht nur einen Business Plan und ein Logo, sondern auch passende T-Shirts entworfen.
Foto: Vienna Business School Floridsdorf