Voller Körpereinsatz für Sozialprojekt in der letzten Schulwoche

Voller Körpereinsatz für Sozialprojekt in der letzten Schulwoche

 Wie man die letzte Schulwoche vor den Sommerferien optimal und sinnvoll nützt, zeigten nun Schülerinnen und Schüler des Wiener De la Salle Gymnasiums Strebersdorf. Im Rahmen ihres Projektes „Wir helfen gerne“ reisten 15 Sechstklässler für einen Tag (24. Juni 2019) mit der Bahn nach Niederösterreich. 

In Breitenwaida bei Hollabrunn wird von der Familie Pfeifer gerade eine ehemalige Mühle zur Urlaubs- und Therapieeinrichtung „YLVIE“ umgebaut. Hier sollen künftig Menschen mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma (SHT) und deren pflegende Angehörige Urlaub und Therapie genießen. Die Schülerinnen und Schüler halfen, alte Holzteile aus dem Gebäudekomplex zu entsorgen. 

Der Hintergrund: Die heute 21-jährige Ylvie Pfeifer, Namensgeberin des Projektes YVLIE, hatte vor drei Jahren einen Autounfall und leidet seither an schwerem SHT. Ihre Familie beschloss, ein neues Zuhause für sie zu bauen, das auch anderen Menschen mit einer ähnlichen Lebens- und Leidensgeschichte offensteht. Das Projekt YLVIE war damit geboren. Die im Sommer 2018 gekaufte Mühle wird nun komplett entkernt und umgebaut. 

„Ich habe der Klasse das Projekt YLVIE vorgestellt und die Klasse sagte nur: Wann sollen wir loslegen?“, freut sich Klassenvorstand Franziska Freund. Die Motivation sei hoch: „Vielleicht ergibt sich daraus noch eine weitere Zusammenarbeit. Denn die Schüler haben von sich aus gesagt, nochmals helfen zu wollen – auch wenn es in den Ferien ist!“ 

Harald Pfeifer, der Vater von Ylvie und Leiter des Projektes YLVIE, ist sehr dankbar für die tatkräftige Unterstützung durch die Schülerinnen und Schüler: „Ich finde es ganz toll, dass sich junge Menschen sozial so engagieren. Man sieht, dass sehr viel möglich ist, wenn man ein wenig zusammenhilft!“