‘Will noch fünf Jahre anhängen’

‘Will noch fünf Jahre anhängen’

Alexander Vojta ist in Gerasdorf nach 12 Jahren bereits Langzeit-Bürgermeister. Im Interview legt er sich fest: Er will eine volle Periode weitermachen.

Ein kurzer Rückblick: Was waren die Meilensteine der vergangenen fünf Jahre?

Vojta: „Es ist viel weitergegangen: Der Kindergarten Oberlisse mit zehn Gruppen, der größte in ganz Niederösterreich, wurde neu gebaut und eröffnet. Mein Herzensprojekt, das Generationendorf mit Platz für vier Generationen wurde in der Umsetzung begonnen: Der Baubeginn für das Begleitete Wohnen und für geförderte Genossenschaftswohnungen war im Vorjahr, es folgen als nächste Schritte das Pflegeheim und Junges Wohnen. Das Rathaus wurde erweitert und barrierefrei gemacht. Für ein gutes Stadtklima wurden 15.000 Bäume gepflanzt und der Regionalpark Drei Anger mit Floridsdorf und der Donaustadt als Naherholungsraum für die nächsten Generationen gesichert.”

Was sind die wichtigsten Projekte für die nächsten Jahre in Gerasdorf?

„Ein Gymnasium in Gerasdorf mit Unterstufe und Oberstufe, die Senkung der Kanalgebühr um 15%, Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung auf den Durchzugsstraßen, noch mehr neue Radwege. Bei den Öffis: Zone 100 für ganz Gerasdorf nach dem Motto: ’Fünf Orte. Ein Tarif.’ Der Neubau des Stadtsaales, der Zentralbibliothek Gerasdorf, des Wirtschaftshofes und der Kläranlage werden in den nächsten fünf Jahren umgesetzt.”

Wie sicher ist der Bürgermeistersessel? Die Verlockung den SPÖ-Bürgermeister zu stürzen, könnte für die anderen Parteien wie in Wr. Neustadt groß sein?

„Ich gehe voll Zuversicht in diese Wahlauseinandersetzung: Zunächst gilt es als Nummer 1 die Spitzenposition zu behalten. Die zweite Hürde sind dann die Koalitionsverhandlungen, bei denen es um das Amt des Bürgermeisters geht.”

Steht Alexander Vojta für eine ganze Periode zur Verfügung?

„Ich trete an, um wieder Bürgermeister zu werden, und das für die ganze Periode von fünf Jahren.” Interview: Hannes Neumayer