Wohnungspreise zogen in Floridsdorf um 13 % an

Wohnungspreise zogen in Floridsdorf um 13 % an

19.490 Immobilienverkäufe wurden in ganz Wien im Jahr 2016 abgewickelt – Floridsdorf liegt mit 1.388 Abschlüssen im Spitzenfeld. Wir haben uns nach den Trends 2017 umgehört. Sogar das drittteuerste Objekt 2016 in ganz Wien liegt in Floridsdorf. Der Verkauf eines Teiles des Citygates in Leopoldau um 58 Millionen Euro.

Es ist nur ein Detail, das im RE/MAX- Immo-Spiegel 2016 erhoben wurde. „Der gesamte gehandelte Wert der verkauften Floridsdorfer Immobilien betrug 2016 510 Millionen Euro“, weiß Roman Diem von RE/MAX Dreams. Was im 21. Bezirk besonders gefragt ist: Eigentumswohnungen.

Diem: „Lage, Lage, Lage – je zentrumsnaher, je besser der Anschluss an den öffentlichen Verkehr, desto besser.“ Der durchschnittliche Preis für eine Eigentumswohnung in Wien lag bei 207.998 Euro und liegt damit 1,5 % über den Vorjahrespreisen. Diem: „Damit ist die Goldgräberstimmung am Wohnungsmarkt in Wien vorbei und die Preisrallye unterbrochen, weil zumindest für einen Teil der Bevölkerung – trotz historischem Zinstief – Wohnungseigentum nicht finanzierbar ist.“

Die Gründe: Leerstände, mehr Zuzug als Wohnungbau. Allerdings: In Floridsdorf zogen Wohnungspreise um 13,7% an. Floridsdorf liegt mit einem durchschnittlichen Wohnungspreis von 185.023 Euro dennoch im unteren Mittelfeld. In acht Bezirken haben die Wohnungspreise nachgegeben und in 15 sind sie angezogen. Für Diem nicht ganz verständlich: „Wenn mich jemand fragt, ‘wo soll ich kaufen?’, wäre meine Antwort im Floridsdorfer Zentrum. Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis und somit die künftige Wertsteigerung sind die Argumente. Und Sie haben alles da: Naherholung, Öffis, kurze Wege!”

Für Spitzenobjekte im Bezirkszentrum werden bis zu 7.000 pro Quadratmeter verlangt, bei Top-Objekten an der Alten Donau sogar über 8.000 Euro. Ältere gebauchte Eigentumswohnungen in guter Lage erzielen etwa 2.500 Euro pro m2. Gesucht werden hauptsächlich Wohnungen von 50 – 70 m2. Mehr kann sich kaum noch jemand leisten. Neben dem Zentrum im 21. Bezirk besonders gefragt und auch teuer: Die Schwarzlackenau. Und „der Bruckhaufen spielt in einer eigenen Liga”.

Überraschend überschaubar fällt in Floridsdorf der Einfamilienhausmarkt aus. Diem: „Auch wenn in Floridsdorf natürlich im Vergleich zu anderen Bezirken viele Einfamilienhäuser stehen: Verkauft wurden im ganzen Jahr 2016 nur 44!“ Und manche davon, waren eher Abrissobjekte und würden somit mehr in die Kategorie Grundstücksverkauf gehören. -H. NEUMAYER