1. Jänner 2022: Wieder 4.300 neue Floridsdorfer

1650
Quelle: Landesstatistik Wien.
Quelle: Landesstatistik Wien.
Stein

Die Bevölkerung Floridsdorfs wächst weiter rasant. Am 1. Jänner 2021 waren es noch 173.916 Menschen. 2021 sind rund 4.300 oder 2,5% dazugekommen. Also lebten am 1. Jänner 2022 rund 178.200 Menschen in Floridsdorf. Damit ist jetzt schon die Prognose für 2031 erreicht.

Der Wiener Bevölkerungszuwachs im Jahr 2021 betrug laut den vorläufigen Daten der Landesstatistik Wien (MA 23) rund 13.900 Personen oder +0,7 %. Am 1. Jänner 2022 lebten etwa 1.935.000 Menschen in der Stadt. Das Wachstum entfiel ausschließlich auf Floridsdorf, Donaustadt, Liesing, Favoriten, Simmering, Meidling, Landstraße und Döbling – alle anderen Bezirke schrumpfen. Nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs ist Wien die fünftgrößte Stadt der Europäischen Union hinter Berlin, Madrid, Rom und Paris.

Wie in den letzten Jahren legten die sogenannten „Flächenbezirke“ im Osten und Süden der Stadt kräftig zu. Spitzenreiter waren Liesing (+3,1 %), die Donaustadt (+2,6 %) und Floridsdorf (+2,5 %). Bevölkerungsrückgänge waren in innerstädtischen Bezirken und im Westen zwischen Donaukanal und Wienerwald zu verzeichnen, allen voran in der Inneren Stadt (-0,9 %), Margareten (-0,9 %) und der Brigittenau (-0,9 %). Übrigens: Die Donaustadt hat eine runde Schallmauer durchbrochen und hält nun bei circa 203.000 Bewohnern.

Aktuell melden übrigens viele Niederösterreicher ihren Hauptwohnsitz nach Wien um, um so ein Parkpickerl zu bekommen. Setzt sich dieser Trend heuer fort und sind das etwa 50.000 Menschen, könnte Wien am Jahresende zwei Millionen Einwohner haben!

Mehr Infos: Neo-Floridsdorfer 2021

Weitere Erkenntnisse der Landesstatistik:

  • Auch 2021 deutliche Übersterblichkeit, kein Geburtenrückgang
  • Wieder mehr Zuwanderung
  • Übersterblichkeit seit Pandemiebeginn in Wien mit 9 % im europäischen Schnitt, jedoch immer weniger durch COVID-19 erklärbar
  • Todesursachen 2020: COVID-19-Todesopfer im Schnitt 82 Jahre alt, häufiger männlich und im Ausland gebore.

Wanderungsbilanz

Die vorläufige, geschätzte Wanderungsbilanz lag 2021 mit +12.400 unter dem langjährigen Mittel 2011-2020 von +18.620. Die vorläufigen Daten enthalten aber keine detaillierten Informationen über Zu- und Abwanderungen, sondern ermöglichen nur Vergleiche des Bevölkerungsstandes zu den beiden Zeitpunkten 1. 1. 2021 und 1. 1. 2022.

Bevölkerungswachstum nach Geburtsland

Die häufigsten Geburtsländer der Neo-Wienerinnen und -Wiener 2021 sind Syrien, Deutschland, Afghanistan und Rumänien. Diese Länder liegen auch im Zehn-Jahres-Mittel 2011-2020 an der Spitze.

Der Zuwachs der Bevölkerung mit Geburtsland Syrien oder Afghanistan ist im Vergleich zu 2020 wieder gestiegen, liegt aber deutlich unter dem Niveau von 2015/2016.

Entgegen dem langjährigen Trend sank die Zahl der Stadtbewohner mit Geburtsland Polen, Ungarn und Serbien/Montenegro/Kosovo – bisher Top-Herkunftsländer der Neuzuwanderung. Dies gilt auch für die Türkei, wobei der Bevölkerungsstand dieser Geburtslandgruppe schon länger stagniert. Die Zuwanderung aus dem wichtigen Herkunfsland Rumänien verringerte sich ebenfalls, der Saldo blieb aber positiv.