450 neue Bäume für Floridsdorf

502
Bezirksvorsteher Georg Papai und Gemeinderat Gerhard Spitzer (beide SPÖ). Bild: BV21.
Bezirksvorsteher Georg Papai und Gemeinderat Gerhard Spitzer (beide SPÖ). Bild: BV21.

Schon die Präsentation der 21 Projekte für den 21. Bezirk im Februar hat gezeigt: Floridsdorf verstärkt sein Engagement für den Klimaschutz: Für klimawirksame Maßnahmen zur Reduktion von urbanen Hitzeinseln sind 125.000,- Euro im Bezirksvoranschlag 2021 vorgesehen. Dazu wird es weitere Baumpflanzungen geben, für die im Budget mehr eine halbe Million Euro bereitgestellt sind. In den nächsten Wochen und Monaten werden im 21. Bezirk 450 neue Bäume gepflanzt.

„Noch gibt es Bodenfrost, aber sobald es wärmer wird, geht es richtig los: 450 neue Bäume werden heuer in Floridsdorf gesetzt“, verspricht Bezirksvorsteher Georg Papai beim Start der Baumpflanzungen im Bodenstedtpark mit tatkräftiger Unterstützung des Floridsdorfer Mitglieds im Umweltausschuss, Gemeinderat Mag. Gerhard Spitzer.

peugeots
Bezirksvorsteher Georg Papai und Gemeinderat Gerhard Spitzer (beide SPÖ). Bild: BV21.
Bezirksvorsteher Georg Papai und Gemeinderat Gerhard Spitzer (beide SPÖ). Bild: BV21.

Die neuen Bäume sind sichtbares Zeichen eines groß angelegten Maßnahmenpakets, das bereits vor Jahren seinen Anfang genommen hat: „Schon 2016 wurde auch auf meine Initiative hin ein Drittel der Fläche von Floridsdorf zum Landschaftsschutzgebiet erklärt, 2020 sind wir dem österreichischen Klimabündnis beigetreten und der Regionalpark DreiAnger als Grünspange über Floridsdorf, Gerasdorf und Donaustadt nimmt langsam konkret Gestalt an“, berichtet Papai.

“Die beachtliche Zahl von rund einer halben Million Bäume in Wien ist kein Zufall. Das ist harte und konsequente Arbeit, dahinter steckt eine ausgeklügelte Strategie, die übrigens auch international Beachtung findet“, meint der Floridsdorfer Umweltgemeinderat Spitzer.

„Wir haben es in der Hand, wirkungsvolle Maßnahmen gegen die übermäßige Erwärmung in der Stadt zu treffen. Nur darüber zu reden, ist mir aber zu wenig! – Das Pflanzen schattenspendender Bäume ist ein Weg, dieses Ziel auch wirklich zu erreichen“, so der Bezirksvorsteher.