Abschied der Karmelitinnen in der Töllergasse

690
Abschied der Karmelitinnen in der Töllergasse. Bild: Privat.
Abschied der Karmelitinnen in der Töllergasse. Bild: Privat.
Stein

Endgültig Abschied aus Floridsdorf nahmen im Dezember die ‘Karmelitinnen vom göttlichen Herzen Jesu in Wien’. Seit 1911 waren die Nonnen zuerst in der Leopoldauer Straße 125, ab 1917 im Kloster in der Leopoldauer Töllergasse. In den 20er Jahren kam eine Klosterkirche hinzu, die 1940 zur Pfarrkirche erhoben wurde. Die Nonnen kümmerten sich noch vor dem ersten Weltkrieg um Waisenkinder. Ab dem 2. Weltkrieg waren sie auch in der Altenpflege tätig. Ihre Tätigkeiten für Kinder und und Ältere setzten sie bis 2006 fort. Im Jahre 2007 wurde das Josefs-Heim geschlossen und das Grundstück des Ordens verkauft.

Alle Objekte des ehemaligen Klosters St. Bernhard wurden von dem neuen Grundstückseigentümer geschliffen. Bis zuletzt lebten die Schwestern in der Pfarre – im Dezember wurden die letzten sechs Nonnen nun offiziell von Pfarrer Josef Giggenbacher und Bezirksrat Ferdinand Lesmeister verabschiedet.

Übrigens: Der nahe gelegene Theresa-Tauscher-Park ist nach der Stifterin benannt.
Die Pfarrkirche bleibt weiter bestehen, der Pfarrhof wurde unlängst auch an einen Bauträger verkauft.