Achtung: Abschlepporgie in Jedlersdorf!

1169
Bild: WIFF/Fotos: Hödl,
Bild: WIFF/Fotos: Hödl, "Weitzi".

Aufregung an der umgestalteten Bushaltestelle Frauenstiftgasse: Die Haltestelle wurde erweitert, ohne klare Bodenmarkierung. Die Folge: Eine Abschlepp-Orgien. WIFF fordert sofort neue Bodenmarkierungen und eine Übergangslösung.

Vor knapp drei Wochen wurde die Bushaltestelle in der Frauenstiftgasse Richtung Brünner Straße (gegenüber dem neuen Spar) verlängert. Die großen Gelenkbuss der Wiener Linien hatten zu wenig Platz, kamen hintereinander zwei, blockierten sie die Kreuzung mit der Jedlersdorfer Straße. Die Folge: Parkplätze fielen über Nacht weg.

Bild: WIFF/Fotos: Hödl, „Weitzi“.

Leider wurde das hauptsächlich mit den Haltestellentafeln am Gehsteig sichtbar gemacht, nicht jedoch mit klaren Bodenmarkierungen. Im Gegenteil: Der Versuch, die alten Linien zu entfernen scheint nicht ganz geglückt zu sein. Viele Pkw-Lenker stellen ihre Fahrzeuge aus reiner Gewohnheit in der nunmehrigen Verbotszone ab. Die Folge, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek: „Tägliche Abschlepp-Orgien, die Fahrzeuge des beauftragten Dienstes sind ohne Unterlass im Einsatz. Sie warten schom ums Eck, bis wieder ein Busfahrer eine Meldung an die Behörden weitergibt!“

Ein inakzeptabler Zustand, so Schimanek: „Die verlängerte Haltestelle ist zwar durch eine entsprechende Tafel gekennzeichnet und die Abschleppungen erfolgen auch gesetzeskonform. Große Mitschuld an der Situation tragen hier aber die ‚Wiener Linien‘ und der Magistrat. Vor Inbetriebnahme hätten nämlich neben dem Aufstellen der Haltestellen-Tafel auch die in Haltestellenbereichen üblichen Bodenmarkierungen erfolgen sollen. Noch dazu, da die alte Markierung des bisherigen Endes der Bus-Haltestelle bzw. des einstigen Beginns der öffentlichen Parkfläche nach wie vor sichtbar ist“.

Bild: WIFF/Fotos: Hödl, „Weitzi“.

Er fordert: Bis zur Anbringung von Bodenmarkierungen sollten die ‚Wiener Linien‘ allein schon im gegenseitigen Interesse das ‚Miteinander‘ üben und umgehend für die provisorische Aufstellung mobiler Halteverbotstafeln Sorge tragen“.

Bild: WIFF/Fotos: Hödl, „Weitzi“.