Am Markt „fällt keiner vom Fleisch“

719
Fleischer Lukajic. Bild: Robert Sturm - cordbase.com
Fleischer Lukajic. Bild: Robert Sturm - cordbase.com
Stein

Fleischhauer gab es früher wie Wirtshäuser oder Bäcker an jeder Ecke. Heute kann man sie in Floridsdorf und sogar ganz Transdanubien mit der Lupe suchen. In ganz Floridsdorf? Stimmt nicht: Denn der Schlingermarkt ist das gallische Dorf der Fleischhauer – hier gibt es gleich sechs. Eine Übersicht.

Andreas Traxler. Bild: Robert Sturm - cordbase.com
Andreas Traxler. Bild: Robert Sturm – cordbase.com

Andreas Traxler ist bereits seit 19 Jahren am Markt. Sein Stand ist der Klassiker in Sachen ‘klein, aber fein’: Auf einem Viertel-Eck bietet er Schmankerl von Schwein, Rind, Lamm und Kalb wie Burgunder-Schinken oder diverse Steaks wie T-Bone, Toma-Hawk oder Flanksteak an. Die Feinzerlegung macht Traxler selbst, wenn er nicht gerade anderen den Marsch blässt. Denn privat ist die Tuba in der Musikkapelle Gerasdorf sein größtes Hobby. Dort hat übrigens Frau Traxler als Kapellmeisterin das Sagen.

Brana. Bild: Robert Sturm - cordbase.com
Brana. Bild: Robert Sturm – cordbase.com

Noch länger als Traxler ist nur Eine am Markt: Brana. 28 Jahre ist sie hier und hat den Nemec-Stand ‘Wild & Geflügel’ übernommen. In Sachen Wild gibt es derzeit Maibock und im Herbst wieder Reh, Fasan, Hase oder Hirsch. Beliebt sind bei der in ganz Floridsdorf bekannten Brana auch der Imbiss mit Grillhendel und selbstgemachten Salaten.

Seit 2010 versorgt die Fleischerei Lukajic (Bild ganz oben) die treue Kundschaft aus Nah und Fern mit hausgemachten Ćevapčići, Grillwürsteln, Gselchtem, Grammeln, etc. Die meisten Waren kommen vom Fröschl in Rappottenstein.

Fleischerei Wild.  Bild: Robert Sturm - cordbase.com
Fleischerei Wild. Bild: Robert Sturm – cordbase.com

Im Weinviertel produziert auch die Fleischerei Wild aus Gaweinstal. Gerade startet die Grillsaison mit verschiedenen Würsteln von Chilli, Käsegriller, Berner, Bratwürstel oder Ferdi’s pfeffriger Käsegriller und Dry-Aged Steaks. Wild verspricht „beste Fleischqualität aus der Region und aus eigener Schlachtung. Unsere Wurstwaren produzieren wir selbst nach traditionellen Rezepturen“.

Can Et.  Bild: Robert Sturm - cordbase.com
Can Et. Bild: Robert Sturm – cordbase.com

Lamm, Kalb- und Hühnerfleisch bekommt man seit numehr sieben Jahren bei ‘Can Et’. Außerdem gibt es hier im Imbiss auch Kebap.

Gumprecht. Bild: Robert Sturm - cordbase.com
Gumprecht. Bild: Robert Sturm – cordbase.com

Auch die Firma Gumprecht betreibt einen der Traditionsstände am Schlingermarkt. Neben den Gusto-Bäckereien gibt es hier vor allem auch den Pferdeleberkäse nach Schuller-Rezeptur, der speziell in Floridsdorf viele Fans hat. Margarete Gumprecht darf sich seit ihrem Auftritt bei der “Wir sind Kaiser”-Silvestergala getrost als erste Pepi-Hackerin des Landes sehen: „Wir sind ‘Der Leberkäs’ Spezialist’. Durch die Exklusivität unseres Feinschmecker-Spezialitäten-Betriebes wurden wir in punkto Pferdefleisch die Nummer 1 in Österreich! Wir bieten die willkommene Alternative für eine kalorienarme und bewusste Ernährung, die auch schmeckt.“

MEHR INFOS:
Aktuelle Schlingermarkt News.

Am Markt „fällt keiner vom Fleisch“

Am 10. Juni Mega-Aktionstag: -10% am Markt

Marktanger wird Gourmet-Meile

Der Bauernmarkt boomt

‘Cooler’ Schlingermarkt wird wieder zum Hingucker