Autokaderstraße: wegen aggressiver und lärmender Jugendgruppen erhöht Polizei Einsätze

1134
Jugendliche in der Siedlung Autokaderstraße. Bild: WIFF.
Jugendliche in der Siedlung Autokaderstraße. Bild: WIFF.

Der weitläufige Gemeindebau in der Autokaderstraße und die angrenzenden Grünbereiche mit Sitzbänken und Spielplatz sind – so zahlreiche Bewohner als Augenzeugen – „schon seit langem regelmäßiger Einsatzort der Polizei“, berichtet WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek. Auch die Polizei bestätigt aggressive und lärmende Jugendgruppen und verstärkt die Einsätze. Bisherige Bilanz: 65 Identitätsfeststellungen; 1 Festnahme wegen unbezahlter Verwaltungsstrafen; 3 Sicherstellungen von Suchtmitteln (Cannabis); 16 verwaltungsstrafrechtliche Anzeigen.

Laut Anrainern trauen sich ältere Menschen nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr aus ihren Wohnungen trauen oder mit ihren Hunden nicht mehr ‚Gassi gehen‘, weil sie sich vor den Anpöbelungen und sogar körperlichen Attacken zumeist nicht aus der Anlage stammender Jugendlichen gab es: „Mittlerweile ist die Polizei regelmäßiger ‚Gast‘ bei uns, doch wenn ein Funkwagen auftaucht, zerstreuen sich die Burschen sofort in alle Windrichtungen.“

peugeots

Ein weiterer Anrainer fügt hinzu: „Wir haben nichts gegen Jugendliche, aber wir wollen nicht mehr länger tolerieren, dass Sitzbänke zerstört,Telefone oder Mülleimer abgefackelt werden und dass sich oft sogar haus- und anlagenfremde Jugendliche illegalen Zutritt zu den Stiegenhäusern verschaffen und bei Schlechtwetter im Dachgeschoß lautstark Party machen!“

Der WIFF-Bezirkspolitiker will jetzt Vizebürgermeisterin Gaal (SPÖ) in Ihrer Funktion als Wohnen-Stadträtin einschalten und ersuchen, „Wiener Wohnen“ zu mehr Engagement und Einsatz vor Ort „anzuregen“: „Hier bedarf es aber unbedingt auch des Einsatzes eines oder mehrerer der zahlreichen – mit unserem Steuergeld durchaus gut dotierten – Jugendbetreuungsvereine. Nicht nur im Interesse der betroffenen Gemeindemieter, sondern vor allem im Interesse der Jugendlichen selbst und deren Zukunft“, so Schimanek abschließend.

Die Wiener Polizei versteht sich als Partner der Bevölkerung und steht im en-gen Kontakt mit den Wienerinnen und Wienern, heißt es in einer aktuellen Polizei-Presseaussendung. So auch als sich seit einiger Zeit die Anrainerbeschwerden in Floridsdorf wegen aggressiver und lärmender Jugendgruppen im Bereich der Autokaderstraße häuften. Es kam in diesem Zusammenhang in der jüngeren Vergangenheit auch schon zu vermehrten Polizeieinsätzen.

Beamte des Stadtpolizeikommandos Floridsdorf führten nun gezielte Schwerpunktkontrollen durch, um auf die Anliegen und Missstände einzugehen.Die Bilanz dieser Aktion beläuft sich auf:

  •   65 Identitätsfeststellungen
  •   1 Festnahme wegen unbezahlter Verwaltungsstrafen
  •   3 Sicherstellungen von Suchtmitteln (Cannabis)
  •   16 verwaltungsstrafrechtliche Anzeigen
  • Um die polizeiliche Präsenz im betroffenen öffentlichen Raum zu erhöhen wird es weiterhin verstärkte Kontrollen im Rahmen des Streifendienstes geben.
Zerstörung an der  Siedlung Autokaderstraße. Bild: WIFF.
Zerstörung an der Siedlung Autokaderstraße. Bild: WIFF.
Zerstörung an der  Siedlung Autokaderstraße. Bild: WIFF.
Zerstörung an der Siedlung Autokaderstraße. Bild: WIFF.