Bahnhof Floridsdorf: Familie von Alkoholisiertem angegriffen, Zeuge rassistisch beleidigt

1224
Symbolbild Bahnhof Floridsdorf. Bild: Fotostudio Vodicka.
Symbolbild Bahnhof Floridsdorf. Bild: Fotostudio Vodicka.

Gestern (Sonntag) kam es wieder zum einem der nahezu täglichen Zwischenfälle am Bahnhof Floridsdorf. Ein sichtlich alkoholisierter Mann attackierte eine Familie vor dem Eis-Kiosk und beleidigte anschließend einen Zeugen rassistisch. Geschäftstreibende fordern endlich konkrete Maßnahmen am Franz-Jonas-Platz wie ein Alkoholverbot und/oder eine Polizeistation.

Der Alkoholisierte verbrachte laut Zeugin eines Geschäftes bereits etliche Stunden nahe des Brunnens und soll Passanten provoziert haben. Als gegen 19 Uhr eine indische Familie (die seit 30 Jahren in Österreich lebt) mit drei Kindern Eis kaufte, soll der Mann die Familie belästigt haben und ein Kind auch an den Schultern angegriffen haben. Darauf eskalierte die Situation minutenlang bis zum nahen Pizza-Geschäft. Der indische Mann hat vehement seine Familie beschützt und wurde dabei vom Alkoholisierten permanent getreten. Die Familie verließ den Platz schließlich bevor die Polizei eintraf. Laut unseren Informationen kam es zu keiner Anzeige.

Stein

Die Kiosk-Betreiberin berichtet das der Alkoholisierte einen farbigen Zeugen auch noch unter lauten ‘Sieg heil’-Rufen rassistisch beleidigte: „Er hat gesagt: ‘Du Nigger, was machst Du hier. Ich bin Hitlers-Sohn!’“

Für die Geschäftstreibenden rund um den Bahnhof ist nach nur wenigen sommerlichen Tagen und kurz nach Lockdown-Ende das Limit des Erträglichen überschritten: „Es eskaliert hier mehrmals täglich. Personen schlagen sich gegenseitig, urinieren in den Brunnem und viel Schlimmeres. Die Polizei kommt und sagt oft, ‘wir können nichts machen’. Wir brauchen aber eine Lösung: Ein Alkoholverbot und am besten eine Polizeistation am Jonas-Platz!“