Bezirksvorsteher: „Stammersdorfer Weinfeste sind gerettet!“

4298
Erwin Büchele (links) und Bezirksvorsteher Georg Papai am Beginn der Stammersdorfer Kellergasse. Bild: Robert Sturm - cordbase.com
Erwin Büchele (links) und Bezirksvorsteher Georg Papai am Beginn der Stammersdorfer Kellergasse. Bild: Robert Sturm - cordbase.com

Die Stammersdorfer Weinfeste sind gerettet! Bereits am 6./7. Mai findet das Mailüfterl nach drei Jahren Pause wieder statt, wie die Floridsdorfer Zeitung exklusiv berichtet. Ein neues Team wird die Feste weiterführen. „Für mich war immer klar, dass wir alles daransetzen müssen, diese liebgewonnene und beliebte Tradition der Floridsdorfer Weinfeste wieder aufleben zu lassen und fortzuführen“, freut sich Bezirksvorsteher Georg Papai. Er hat in den letzten Monaten durch mehrere runde Tische die jetzige Lösung herbeigeführt.

Die Zukunft der beliebten Weinfeste in Floridsdorf stand auf der Kippe. Aufgrund der Pandemie fanden Mailüfterl, Weintage und Stürmische Tage zuletzt 2019 statt. Wegen der schwierigen Rahmenbedingungen drohte ein Ende der Stammersdorfer Weinfeste. Seit dem Bericht der Floridsdorfer Zeitung vor exakt einem Jahr organisierte Bezirksvorsteher Georg Papai mehrere Runde Tische, um alle Player verbindend an einen Tisch zu holen: „Das sind wir der Floridsdorfer Rebe schuldig.“ Noch vor dem Jahreswechsel gab es einen Termin mit den Winzern, die rund um die Stammersdorfer Kellergasse ihren Betrieb haben. Heuer gab es ein weiteres Treffen mit potentiellen Sponsoren, denn „ein Fest in dieser Dimension ist schließlich nicht nur durch die Standgebühren zu finanzieren“, so Papai. Eine Umfrage, bei der 95% der über 2.500 Teilnehmer sagten, ‚Wir wollen wieder Weinfeste in Stammersdorf‘, gab ebenfalls Rückenwind. Vor kurzem folgte ein dritter Termin mit möglichen neuen Veranstaltern. Der brachte vergangene Woche den Durchbruch: Die beliebten Weinfeste in Stammersdorf wird es ab heuer wieder geben!

Schon das Maillüfterl am 6. und 7. Mai kann wieder stattfinden (weitere Termine Weintage 26. – 27. August; Stürmische Tage 7. – 8. Oktober). „Für mich war immer klar – und ich weiß, viele Floridsdorfer sehen das genauso -, dass wir alles daransetzen müssen, diese liebgewonnene und beliebte Tradition der Floridsdorfer Weinfeste wieder aufleben zu lassen und fortzuführen“, freut sich Papai über die Weiterführung der Feste in Stammersdorf.

Die Lösung: Offiziell wird 2023 noch der bisherige Veranstalter, der Verein ‚Lebenswertes Floridsdorf‘ um Präsident Erwin Büchele, die Feste austragen. Im Hintergrund wird bereits das neue Team fleißig arbeiten. Es kommt zu einer Co-Produktion erfolgreicher Event-Organisatoren. Operativ wird der Verein VolXFest (Gulaschfestival) die Organisation der Weinfeste übernehmen. Im Team von VolXFest sind Ali Saeidi, Gerhard Grimm, Robert Stiedl und Danny Odabai. Der Verein Bezirksschmankerl von Grimm (der jeden September das Straßenkunstfestival Stramankerl veranstaltet) wird Kooperationspartner. Fix ist: Bei den Weintagen im Sommer wird auch der reaktivierte Kulturverein ‚Stammersdorf aktiv‘ um Konstantin Valuch, Ernst Nowotny und Otto Stutzig einen großen Bereich am Stammersdorfer Dorfanger bespielen. Auch die Teilnahme von Winzern aus Jedlersdorf und Strebersdorf ist angedacht.

Büchele freut sich „Es hat sich wieder gezeigt – durch’s Reden kommen die Leut z’samm. Beim Runden Tisch haben wir genau die Partner gefunden, die wir für eine erfolgversprechende Weiterführung der Veranstaltung brauchen. Partner, die zum einen in der Eventbranche bereits gezeigt haben, was sie können und zum anderen auch in Floridsdorf bei den Winzern und Heurigen bestens vernetzt sind. Wir sehen der gemeinsamen Arbeit mit Freude entgegen.“

Ab Mai 2023 gibt es Weinfeste in Wiens schönster Kellergasse. Symbolbild: Vodicka.
Ab Mai 2023 gibt es Weinfeste in Wiens schönster Kellergasse. Symbolbild: Vodicka.

Die Ausgangssituation war alles andere als günstig: Die Pandemie hat speziell auch in der Eventbranche tiefe Spuren hinterlassen. Veranstaltungen wurden abgesagt oder erst nur verschoben, um dann doch wieder abgesagt oder immer weiter verschoben zu werden. Eine den besonderen Umständen geschuldete Praxis, die vor allem traditionellen Festen und Festivals schwer zu schaffen macht. Denn ist eine Tradition einmal unterbrochen, dann fällt es nicht immer leicht, wieder dort anzuknüpfen, wo man – ohne es zu wollen – aufhören musste. Die Zeiten, die Umstände und – ganz wichtig – die Menschen, die diese Traditionen getragen und betrieben haben, haben sich verändert „Jeder Wiedereinstieg muss gut vorbereitet sein und den neu bestehenden Bedingungen Rechnung tragen“, wusste auch der Bezirksvorsteher, als die endgültige Einstellung der beliebten Stammerdorfer Weinfeste aus personellen Gründen im Raum stand.

40% des Wiener Weins kommt aus Floridsdorf

„Für unsere Floridsdorfer Weinfeste gibt es eine ganz klare Ausgangssituation: 40% des Wiener Weins kommt von Floridsdorfer Reben. Somit ist Wein der Exportschlager unseres Bezirks. Und die Floridsdorfer Weinfeste und Weintage sind ein wienweit bekannter Publikumsmagnet, der sich eben weit über die Bezirksgrenzen hinaus einer besonderen Popularität erfreut“, so Papai.

Lese-Tipps: