Bildungscampus soll nach Willi Resetarits benannt werden

964
Georg Papai und Willi Resetarits beim gemeinsamen Pflanzen einer Weinrebe in der Franklinpromenade im Mai 2019. Bild: BV21.
Georg Papai und Willi Resetarits beim gemeinsamen Pflanzen einer Weinrebe in der Franklinpromenade im Mai 2019. Bild: BV21.

Der neue Bildungscampus am Standort des geschliffenen Krankenhauses Floridsdorf in der Hinaysgasse soll – im Gedenken an den Ausnahmekünstler und Menschenrechtsaktivisten – nach Willi Resetarits benannt werden.

Vor nunmehr fast 1 ½ Jahren ist Willi Resetarits verstorben.  „Mit ihm ist nicht nur ein großer Ausnahmekünstler gegangen, sondern auch ein unbeirrbarer Diener an der Menschheit und der Menschlichkeit“, erinnert sich Bezirksvorsteher Georg Papai an Willi Resetarits, der selbst mit vollem Herzen Floridsdorfer war. 

Im Gedenken an den großen Musiker, Sänger und Menschenrechtsaktivisten hat der Bezirksvorsteher einen Antrag angeregt, den neuen, gerade im Bau befindlichen Bildungscampus in der Hinaysgasse nach Willi Resetarits zu benennen. „Das ist nicht nur eine bleibende Anerkennung der Leistungen des Künstlers Willi Resetarits, sondern wäre auch ein wichtiges Signal für die zukünftigen Schüler am Campus. Denn der Name Willi Resetarits steht auch für Zivilcourage, das sich Einsetzen für andere. Hinschauen, wo andere wegsehen, aufzeigen, wo sich andere umdrehen – das war die Welt des Willi Resetarits und dieses Andenken wollen wir ehren.“

Der Antrag wurde in der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung nahezu einstimmig angenommen. Das Team HC Strache stimmte dagegen.