Corona: Zahlen bei Wohnungseinbrüchen halbiert!

432
Floridsdorf Polizeichef der uniformierten Truppe, Michael Holzgruber. Bild: DFZ.
Floridsdorf Polizeichef der uniformierten Truppe, Michael Holzgruber. Bild: DFZ.

Michael Holzgruber ist seit Anfang 2020 neuer Chef der uniformierten Polizei in Floridsdorf. Für ihn ein „sehr schönes Arbeitsumfeld, sehr vielfältig, von zentralen Lagen wie hier am Bahnhof, bis auf die Donauinsel oder die eher ländlichen Teile“. In der DFZ zieht er Bilanz über die ersten sechs Monate.

Beim Lokalaugenschein am Franz-Jonas-Platz wird die DFZ gleich Zeuge einer Festnahme, gut 15 Polizeibeamte sind unterwegs: „Natürlich gibt es Festnahmen. Der Bahnhof ist für etliche Menschen ein Wohnzimmer. Aber auch ein hochfrequenter Ort für Leute, die in die Arbeit oder Schule fahren. Die Stadt ist für alle da, auch für Menschen die optisch nicht so super ins Bild passen. Wenn sie sich an die Regeln halten. Wenn andere Leute beeinträchtigt werden, müssen wir mit Anzeigen und Festnahmen einschreiten. Unser Ziel ist Sicherheit im öffentlichen Raum!“

Manchmal laufen Amtshandlungen direkt freundschaftlich, man kennt sich, spricht sich teils mit Vornamen an. Wegweisungen werden schon mal als Auszeichnung gefeiert. Holzgruber: „Teilweise ist unsere Arbeit Ersatz für Sozialdienste, Polizeiarbeit ist auch Sozialarbeit.“

Holzgruber ist Experte für Hotspots in Wien – ist der Jonas-Platz besonders schlimm? „Es gibt Hotspots, die intensiver waren. Etwa am Gürtel, mit Straßensuchmittelhandel. Das ist kein  Vergleich. Manches am Jonas-Platz ist optisch auffällig.“

Ein 2. Schwerpunkt – Radfahrer auf der Donauinsel: Neu war 2020 der uniformierte Fahrraddienst auf der Donauinsel. Polizeiradler sind vor allem am Wochenende unterwegs. Der Polizeichef merkt, „dass unser Team viel besser ankommt als ein Polizist im Streifenwagen, der am Treppelweg fährt. Das ist Kommunikation auf Augenhöhe.“ Dennoch kommt es auch im Freizeitparadies zu Anzeigen: Jugendgruppierungen, die Unfug treiben, erste strafbare Handlungen begehen; Hundebesitzer, die nicht auf ihre Hunde schauen, rücksichtslose Radfahrer.

Bei Wohnraumeinbrüchen gab es im letzten halben Jahr nur halb so viele Einbrüche wie 2019! Holzgruber: „Ein Positives der Corona-Zeit …“


Ein Corona-Phänomen: Der „öffentliche Raum wurde stärker genutzt“. Hier setzt die Polizei vor allem auf die Aktion ‚Gemeinsam sicher’ Grätzelpolizist. Sonst war die Polizei während Corona stark gefordert: „Noch nie haben sich die Regeln so stark geändert. Zusätzlich noch die Ansteckungsgefahr. Ich bin stolz, mit welcher Gelassenheit die Polizisten das abgewickelt haben!“
-Hannes Neumayer