Dragons holen Football-Titel nach Floridsdorf

1236
Der Jubel über den ersten Staatsmeistertitel seit 2010 kannte bei den Danube Dragons keine Grenzen. Bild: AFBÖ/David Bitzan.
Der Jubel über den ersten Staatsmeistertitel seit 2010 kannte bei den Danube Dragons keine Grenzen. Bild: AFBÖ/David Bitzan.

Donaufeld ist Football-Hauptstadt! Vor 4.120 Zusehern bleiben die Danube Dragons (Heimspiele am Donaufelder-Platz in der Nordmanngasse) auch in der Austrian Bowl gegen Erzrivalen Vikings ungeschlagen und erobern erstmals seit 2010 den Staatsmeistertitel. Lange harte Arbeit und knapp, gab es am Ende einen klaren 51:29-Sieg. Das Team des Headcoach-Duos Florian Pos und Michael Hönig zeigte über die gesamte Spielzeit hinweg Nerven aus Stahl. Allen davon lief dabei Game MVP und Dragons Running Back Silas Nacita, der gleich fünf Touchdowns erzielte. 

In einem holprigen ersten Viertel beider Teams waren es zuerst aber die Dacia Vikings, die nach einem Dragons-Field-Goal, erstmals mit einem Touchdown zum 3:7 anschrieben. Die Stimmung in der NV Arena war am Kochen und das Wiener Derby hielt, was es versprach. Zum Start des zweiten Viertels begann dann Running Back Nacita seine eigene Geschichte zu schreiben. Mit zwei sehenswerten Touchdowns brachte er die Dragons mit 17:7 in Führung, ehe die Dacia Vikings durch Devontae Jordan zwischenzeitlich auf 17:14 stellten. Das gefiel Nacitas gar nicht, der vor der Halbzeitpause noch auf 24:14 erhöhte. 

Stein

Die Halftime Show presented by Schagerl Parkettlager.at gehörte dann ganz der Band „Alle Achtung“, die die Stimmung in der NV Arena weiter auf der Spitze hielt. 

Im dritten Viertel sorgte Marvin Wappl mit einem Touchdown für die Wikinger zum 24:21 wieder für Euophorie im Fanlager der Simmeringer. Doch im letzten Viertel erstickte zuerst wieder einmal Nacitas und dann auch Quarterback Chad Jeffries mit jeweils einem Touchdown jegliche Hoffnungen auf eine Aufholjagd im Keim. Mit einem Interception-Touchdown von Defensive Back Paul Schachner zum 44:21 rund 6 Minuten vor Schluss war dann spätestens auch die Vorentscheidung gefallen. Touchdowns von Jordan (Vikings) und selbstverständlich von Nacitas (Dragons) waren em Ende nur mehr weitere Punkte auf dem Scoreboard. 

Michael Hönig, Headcoach Danube Dragons: „Es ist eine tolle Auszeichnung für alle Spieler, Trainer, Betreuer und Fans. Wir haben so viel in die Entwicklung des Teams gesteckt, ein Umbruch hat stattgefunden und wir haben es geschafft, ihn positiv zu gestalten. Wir haben über die Saison immer ein Prozent mehr gegeben und das hat sich gelohnt. Ich freue mich über den Titel und bin unglaublich stolz auf alle, die dafür Großartiges geleistet haben.“

Ivan Zivko, Headcoach Dacia Vikings: „Es war bestimmt eine der schwierigsten Saisons für die Vikings. Wir hatten viele Wechsel, große Bemühungen ein starkes Team zu bauen. Das ist uns aber am Ende auch gelungen. Heute waren es viele Fehler, die sofort bestraft wurden und uns am Ende aus dem Rennen genommen haben. Mit unserer Saison bin ich grundsätzlich zufrieden, aber die Dragons haben verdient gewonnen.“