FAC: Erster Frühjahrssieg mit neuem Partner?

535

Im Rahmen der 21. Runde der 2. Liga gastiert der Floridsdorfer Athletiksport-Club am kommenden Freitag beim SK BMD Vorwärts Steyr. Nach dem Unentschieden gegen die Admira geht die Punktejagd in Oberösterreich weiter. Der Magenta Business Partner BER und der FAC gehen ab sofort gemeinsame Wege. Mit BER-Magenta hat der FAC einen neuen Werbepartner im Bereich der Telekommunikation gefunden.

Nach dem torlosen Unentschieden gegen den FC Flyeralarm Admira geht es für den FAC am Freitag in die LIWEST Arena nach Oberösterreich. Dort werden die Blau-Weißen vom aktuell Tabellen Vierzehnten SK BMD Vorwärts Steyr empfangen. Für Beide Teams wäre ein Sieg im kommenden Aufeinandertreffen enorm wichtig. Der SKV konnte in den vergangenen drei Runden jeweils mit einem Unentschieden anschreiben, steht aber auf einem der Abstiegsplätze. Die Oberösterreicher befinden sich vier Punkte vor dem Schlusslicht Young Violets und zwei Punkte hinter dem Dreizehnten SK Sturm Graz II. 

Stein

„Es erwartete uns ein schwieriges Spiel, da Steyer eine starke Mannschaft hat. Sie haben in den letzten Spielen ihre Qualitäten gezeigt und dass gegen Starke Gegner. Steyers Stärken sind der Fußball im Ballbesitz sowie ihre Umschaltmomente. Aufgrund ihrer Fans ist es nicht einfach bei ihnen zu spielen, was aber auch eine zusätzliche Motivation und ein Ansporn für unsere Spieler sein muss. Jeder Fußballer und Trainer möchte vor so vielen Fans wie nur möglich spielen und die Atmosphäre genießen. Aufgrund ihrer Platzierung ist Steyr unter Druck und das wollen wir ausnutzen, aber auch wir hatten keinen perfekten Start in das Frühjahr. Die Einstellung und die Qualität unserer Mannschaft war in den letzten Spielen gut. Was uns noch fehlte war die Effizienz vor dem Tor und genau das wollen wir am Freitag ändern.“, so Cheftrainer Mitja Mörec.

Der Floridsdorfer Athletiksport-Club möchte nach einer intensiv genutzten Länderspielpause gegen die Oberösterreicher punkten. Die Mannschaft von Mitja Mörec und Aleksandar Gitsov konnte in der vergangenen Runde gegen die Admira den ersten Punktegewinn des Kalenderjahres einfahren. Der etwas verpatzter Frühjahresauftakt soll nun in Steyr ein Ende haben. Mitja Mörec ist überzeugt davon, dass seine Mannschaft die Pause gut nutzen konnte: „Wir haben den Spielern in der Länderspielpause ein paar Tage frei gegeben, so dass sie sich optimal regenerieren konnten. Die restliche Zeit haben wir genutzt, um unsere Schwächen der letzten Partien aufzuarbeiten und uns dahingehend zu verbessern. Die Jungs haben gut gearbeitet und jetzt liegt es an uns, das auch am Freitag umzusetzen.“

In der Gesamtstatistik aller Zweitliga Duelle haben die Oberösterreicher mit fünf Siegen die Nase vorne, wobei der FAC das letzte Aufeinandertreffen für sich entscheiden konnte. Christopher Kröhn und Vice Miljanic trafen beim 2:1 Heimsieg für die Blau-Weißen.

Der FAC Wien kann mit BER-Magenta einen weiteren starken Business Partner präsentieren. Das Wiener Unternehmen ist ab sofort Teil der blau-weißen Familie und bietet den Fans des Floridsdorfer Traditionsvereines besondere Konditionen. Denn bei einem Wechsel zu BER-Magenta genießen die Fans des FAC Sondertarife und unterstützen gleichzeitig ihren Herzensverein. Auch die Gäste der VIP-Lounge in der Hopfengasse dürfen sich ab sofort über das schnellste 5G Internet freuen.

„Es freut uns mit dem FAC einen Wiener Traditionsverein im Herzen von Wien in Form einer Partnerschaft als Sponsor unterstützen zu können. So wie wir für unsere Kunden immer das Beste geben, ist auch der FAC gewillt einen Mehrwert für die Jugend und die Menschen in der Gemeinde Floridsdorf zu schaffen. Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Zeit und auf viele gemeinsame Erfolge mit unserem FAC.“, so die Geschäftsführung der BER-Magenta.

„Wir sind sehr glücklich mit dem Magenta Business Partner BER einen neuen Sponsor im Bereich der Telekommunikation vorstellen zu dürfen. Es freut uns insbesondere, dass auch unsere Fans durch günstige Sondertarife von dieser neuen Partnerschaft profitieren können. Die ersten Wochen der Zusammenarbeit waren bereits sehr vielversprechend und daher blicken wir voller Vorfreude auf diese bereichernde Kooperation.“, so Geschäftsführer Wirtschaft Stefan Krainz.