FAC will in Innsbruck Tabellenführung behaupten

580

Spiel eins nach der März-Ländermatchpause führt den Floridsdorfer Athletiksport-Club im Rahmen der 22. Runde der ADMIRAL 2. Liga zum FC Wacker Innsbruck. Erstmals in dieser Saison gilt es für den FAC, die frisch-eroberte Tabellenführung zu verteidigen. 


Die letzte Ländermatchpause der Saison 2021/22 ist Geschichte und die ADMIRAL 2. Liga kehrt am kommenden Freitag in altbekannter Manier zurück. Neu ist allerdings die Ausgangslage aus Sicht der Floridsdorfer Überraschungsmannschaft, denn dank des 2:1-Heimsieges gegen den FC Liefering in der 21. Runde geht der FAC (46 Punkte) beim FC Wacker Innsbruck erstmals als Tabellenführer in einen Spieltag, während der Tiroler Traditionsverein derzeit auf dem neunten Platz (28 Punkte) rangiert. 

Stein

„Für die Mannschaft und mich persönlich ändert diese neue Situation nichts. Natürlich merken wir, dass sich unsere Gegner noch intensiver auf uns vorbereiten, wir mehr Aufmerksamkeit und Respekt spüren und auch einige Sympathien dazugewonnen haben. Das ist ein schönes Gefühl für uns alle“, analysiert Cheftrainer Mitja Mörec die vorerst neue „Gejagten-Rolle“.

Durch den Heimsieg gegen Liefering konnte der FAC mit nun elf ungeschlagenen Spielen in Serie (10 Siege, 1 Remis) zudem einen neuen Vereinsrekord in der 2. Liga aufstellen. Für Rückenwind und Selbstvertrauen soll am Freitag auch die Auswärtsbilanz sorgen, denn auf fremdem Platz holten die Floridsdorfer bisher 23 von 30 möglichen Punkten – Ligabestwert! Zudem kassierten die Blau-Weißen aus der Hopfengasse in der Ferne bisher nur vier Gegentreffer. 

Von einer möglichen Favoritenrolle will man in der Hopfengasse jedoch nichts hören: „Wenn du Tabellenführer bist, kannst Du eine gewisse Favoritenrolle nicht abstreiten, doch so wirklich interessiert uns das nicht. Der Gegner am Freitag heißt immer noch Wacker Innsbruck, hat unglaublich viel Qualität in seinen Reihen und einen erfahrenen Trainer. Wir erwarten ein gewohnt schwieriges Spiel, wollen aber an unseren Lauf anknüpfen“, so Mörec.    

Eine geschlossene Mannschaftsleistung wie in den vergangenen Wochen wird es auch am Freitag benötigen, schließlich hat sich der Tiroler Tivoli in der jüngsten Vergangenheit meist als schweres Pflaster für den FAC erwiesen: Der letzte und einzige Auswärtserfolg in den vergangenen acht Jahren datiert vom Mai 2018, als die Tiroler bereits als Aufsteiger feststanden und dem FAC der Klassenerhalt schon vor der Partie sicher war. Damals holten die Floridsdorfer einen 2:0-Erfolg.  


Im Hinspiel fügten die Tiroler dem FAC mit einem 3:1-Sieg am FAC-Platz eine von bisher zwei Heimniederlagen in dieser Saison zu. Die zwischenzeitliche FAC-Führung erzielte Anthony Schmid, der beim Rückspiel am Freitag seinen 50. Einsatz im FAC-Dress feiern kann. „Unsere aktuelle Serie gibt uns natürlich viel Selbstvertrauen und die Stimmung in der Mannschaft ist nach wie vor sehr gut. Nach den vielen Spielen zuletzt war die Pause aber auch gut, um wieder Energie zu tanken. Es wartet ein sehr schwieriges Match auf uns, aber wir fahren top-motiviert nach Innsbruck“, so der 23-jährige Austro-Franzose.  


Die Gastgeber aus der Tiroler Landeshauptstadt blicken mit drei Niederlagen, einem Remis und einem Sieg auf eine durchwachsene Bilanz im bisherigen Frühjahr zurück. Für positive Schlagzeilen sorgte die Elf von Neo-Cheftrainer Michael Oenning im letzten Heimspiel Mitte März, als die Innsbrucker gegen den damaligen Tabellenführer aus Lustenau einen klaren 3:0-Erfolg einfahren konnten, der auch höher hätte ausfallen können. 


Der FC Wacker Innsbruck, der in der Länderspielpause eine 1:3-Testspiel-Niederlage beim deutschen Zweitligisten FC Ingolstadt kassierte, kann bei einem Heimerfolg bis auf den 7. Platz vorrücken. Gelingt dem FAC hingegen der erste Auswärtsdreier am Tivoli seit vier Jahren, bleiben die Floridsdorfer an der Tabellenspitze. Dies gilt auch bei einer Niederlage, sofern der SC Austria Lustenau im Parallelspiel beim SKU Amstetten nicht gewinnt.