Floridus-Award 2022 an Praxiskindergarten Schloßhofer Straße 33 vergeben

932
Award-Übergabe war im Festsaal des Floridsdorfer Amtshauses. Von rechts: Erwin Büchele, Irene Schedl und Vize-BV Astrid Pany. Foto: Robert Sturm.
Award-Übergabe war im Festsaal des Floridsdorfer Amtshauses. Von rechts: Erwin Büchele, Irene Schedl und Vize-BV Astrid Pany. Foto: Robert Sturm.

Floridus-Award 2022 des Vereins ‘Pro Floridsdorf’ für herausragende Leistungen an den Floridsdorfer Praxiskindergarten Schloßhofer Straße 33 vergeben.

Der Praxiskindergarten Schloßhofer Straße 33 ist einer von über 350 Wiener städtischen Kindergärten. Das Gebäude ist räumlich mit der bafep21 (Bildungsanstalt für Elementarpädagogik) verbunden und hat den besonderen Auftrag, als Praxiskindergarten zukünftigen Elementarpädagoginnen und Assistenzpädagoginnen erste Erfahrungen in der Bildungsarbeit mit Kindern zu ermöglichen.

Stein

„Die Generation von Morgen“ aktiv mitgestalten

Hier steht die Freude am Beruf im Vordergrund. Studierende und Schülerinnen in unterschiedlichen Ausbildungsformen werden bei den ersten Schritten in der pädagogischen Arbeit vom Team in das verantwortungsvolle Berufsfeld der Elementarpädagogik begleitet. „Wir haben die herausfordernde Aufgabe, den Anforderungen der Studierenden, Schülerinnen sowie der Lehrkräfte in den Unterrichtsgegenständen Praxis und Didaktik gerecht zu werden. Dabei steht immer das Kind und der Bildungsauftrag im Mittelpunkt“, betont Irene Schedl, Leiterin des Kindergartens.

Alltag im 
Praxiskindergarten 
Schloßhofer Straße 33. Bild: Privat.
Alltag im Praxiskindergarten Schloßhofer Straße 33. Bild: Privat.

Die Qualität der pädagogischen Arbeit wird im täglichen Handeln der Pädagoginnen sichtbar. Regelmäßige Vor- und Nachbesprechungen mit den Studierenden bzw. Schülerinnen sowie das Reflektieren und Hinterfragen des eigenen Tuns sind wesentliche Bestandteile der Praxisarbeit im Kindergarten. Die Kindergartenleiterin betont: „Wir sehen uns als Lernfeld, wo Theorie und neu erworbenes Wissen in der Praxis erprobt werden. Die Studierenden und Schüler*innen praktizieren in den einzelnen Gruppen des Kindergartens und stehen somit den Kindern als Bezugspersonen zur Verfügung. Durch neue Ideen und Impulse, die sie aus dem Unterricht mitbringen, bereichern sie unseren Kindergartenalltag.“

Vom mehrsprachigen Kindergarten bis zum Universitätsinstitut, von der Krankenpfleger*innenschule bis zum Abendgymnasium – Floridsdorf hat eine so breite Palette an Bildungseinrichtungen zu bieten, wie kaum ein anderer Bezirk. Warum das so wichtig ist, liegt auf der Hand: Bildung ist der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben. Und wenn es im Volksmund heißt, mit dem ersten Schultag beginnt der Ernst des Lebens, dann stimmt das gleich doppelt nicht.
Denn erstens kann und darf Bildung auch Spaß und Freude bereiten und zweitens beginnt der Eintritt in unser Bildungssystem schon im Kindergarten. Die Teams in den Wiener städtischen Kindergärten leisten großartige Arbeit. Mit großem Engagement und höchster fachlicher Kompetenz stellen die Mitarbeiter*innen sicher, dass der Kindergarten eine wertvolle Bildungseinrichtung für die Jüngsten ist.
Dass das so ist und auch dass es so bleibt, daran tragen die speziellen Ausbildungsmöglichkeiten in Floridsdorf ihren wesentlichen Anteil. Ich freue mich sehr, dass dieser Umstand und die besonderen Leistungen, die hier dahinter stehen, durch diesen Preis einer breiten Öffentlichkeit bekannt werden. Eine hochverdiente Auszeichnung und Anerkennung, zu der ich herzlich gratuliere! Bezirksvorsteher Georg Papai

Kinder orientieren sich sehr stark an ihren unmittelbaren Vorbildern und übernehmen deren Denk- und Handlungsprozesse. „Umso wichtiger ist es, interessierte und positiv motivierte Menschen zu finden, die ihre Freude an der Arbeit mit den Kindern teilen wollen“, bemerkt Schedl.
Ein wesentlicher Fokus wird auf die Interessen, Stärken und Potentiale der einzelnen Kinder gelegt. Die Erweiterung der Kompetenzen zu fördern ist dem Team am Standort ein Anliegen. Werte, die für ein Zusammenleben in der Gesellschaft notwendig sind, wie Rücksichtnahme, Respekt, Achtsamkeit, Selbstbewusstsein und auch Selbstbestimmung werden den Kindern auf ihren Weg mitgegeben. Dabei ist auch eine fachlich kompetente Zusammenarbeit mit den Eltern von Bedeutung.

Award-Übergabe war im Festsaal des Floridsdorfer Amtshauses. Von rechts: Erwin Büchele, Irene Schedl und 
Vize-BV Astrid Pany. 
Foto: Robert Sturm.
Award-Übergabe war im Festsaal des Floridsdorfer Amtshauses. Von rechts: Erwin Büchele, Irene Schedl und Vize-BV Astrid Pany. Foto: Robert Sturm.

Diese Haltung bildet die Grundlage für die pädagogische Auseinandersetzung und ist zugleich ein wesentlicher Beitrag zur Chancengleichheit. „Wir wünschen uns, dass es uns gelingt Menschen aller Altersgruppen für unser Berufsfeld zu begeistern und deren Interesse an unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten zu wecken“, so die Kindergartenleiterin.

Bezirksvorsteher Georg Papai zeigt sich erfreut, dass der Floridus-Preis heuer einmal keinem Unternehmen, sondern einer Bildungseinrichtung zugesprochen wurde. „Der Kindergarten ist eine wichtige erste Etappe im jungen Leben. Hier wird der Grundstein für den weiteren Bildungsweg gelegt. Ein Kindergarten, in dem sich unsere Kleinen wohlfühlen, erste soziale Erfahrungen sammeln und täglich Neues entdecken und kennenlernen, ist ohne Übertreibung die erste Sprosse auf einer Chancenleiter ins spätere Leben. Daher ist es enorm wichtig, dass Menschen, die sich für die pädagogische Ausbildung entscheiden, bestmögliche Unterstützung beim Eintritt in
dieses Berufsfeld erhalten. Es freut mich besonders, dass durch die bafep21 und den Praxiskindergarten in der Schloßhofer Straße in Floridsdorf ideale Bedingungen dafür geboten werden.“

Wir wollen Floridsdorf ‘weiter denken’!
Der Verein „Pro Floridsdorf“ ist ein Personenkomitee, eine Initiative, um die positive Entwicklung von Floridsdorf zu fördern und zivilgesellschaftlich zu unterstützen. „Pro Floridsdorf“ ist ein Ideen-Netzwerk von Firmen, Organisationen, Politikern und Privatpersonen, mit dem gemeinsamen Ziel, Floridsdorf noch besser zu machen. Ich durfte den Vorsitz der Initiative „Pro Floridsdorf“ übernehmen. Ehrenschutz und Ehrenpräsidentschaft liegen bei Herrn Bezirksvorsteher Georg Papai. Dieser stiftete zu diesem Zweck einen Bezirks-Award, den „Floridus“.
Eine jährlich zu vergebene Auszeichnung, mit der – im Rahmen einer „Pro Floridsdorf-Gala“ – herausragende Leistungen für Floridsdorf
gewürdigt werden sollen. Alle zu ehrenden Persönlichkeiten soll eines verbinden, nämlich, dass sie nicht nur die eigenen Interessen im Auge haben, sondern ihre Fähigkeiten und Talente auch für andere Menschen einsetzen und so zur Entwicklung einer menschlicheren Gesellschaft und zu einer besseren Zukunft im Bezirk beitragen. Erwin Büchele, Pro Floridsdorf.

Erwin Büchele. Bild: Robert Sturm - cordbase.com
Erwin Büchele. Bild: Robert Sturm – cordbase.com