Große Ehrung für Waltraut Haas in Floridsdorf

496
Bild: © PID/Schaub-Walzer
Bild: © PID/Schaub-Walzer
Stein
Schausspiel-Legende Waltraut Haas stand freitag Abend in Floridsdorf im Mittelpunkt: Zuerst stand sie in „Otello darf nicht platzen“ auf der Bühne des Gloria Theaters, danach bekam sie den „Goldenen „Rathausmann“ zum 70-jährigen Bühnenjubiläum verliehen. Unzählige Bühnenkollegen waren dabei. In der kommenden Ausgabe der Floridsdorfer Zeitung DFZ (ab Mittwoch) das große Interview mit Walgtraut Haas.

 

Als „Mariandl“ spielte sie sich 1947 in die Herzen der Österreicherinnen und Österreicher. Es folgten unzählige weitere Rollen in Film- und Theaterproduktionen. Heuer feiert Waltraut Haas ihr 70-jähriges Bühnenjubiläum. Aus diesem Anlass verlieh Wiens Landtagspräsident Prof. Harry Kopietz der Schauspiellegende am Freitag, den 29. April 2016, im Rahmen der Premiere von „Othello darf nicht platzen“ im Gloria Theater den „Goldenen Rathausmann“ für herausragende Verdienste um Kunst und Kultur.

Bild: © PID/Schaub-Walzer
Bild: © PID/Schaub-Walzer
 
Mit dem Geständnis, in seiner Jugend in sie verliebt gewesen zu sein, sich diese Liebe aber sicher mit Millionen geteilt zu haben, überreichte Harry Kopietz der sichtlich gerührten Schauspielerin die große Auszeichnung, die nur „an besondere Menschen“ vergeben werde.
 
Schauspiel-Legende und „fesches Wiener Mädel“
Waltraut Haas wurde am 9. Juni 1927 in Wien geboren und wuchs im Schloss Schönbrunn auf, wo ihre Mutter ein Restaurant betrieb. Nach drei Jahren Modeschule besuchte sie das Konservatorium für darstellende Kunst und nahm zusätzlich Privatunterricht bei Burgschauspielerin Julia Jansen.
 
Ihr Bühnendebüt gab Waltraut Haas am Stadttheater in Linz, in den folgenden Jahren war sie sowohl in klassischen als auch in modernen Rollen in Sing- und Schauspielen zu sehen und zu hören. Neben ihrer Theatertätigkeit – ab 1948 spielt sie u.a. am Renaissance-Theater in Wien – wirkte Waltraut Haas in den 1950er und 1960er Jahren in zahlreichen, vorwiegend musikalischen Unterhaltungs- und Operettenfilmen mit. Ihren Durchbruch als Filmschauspielerin erlebte sie mit der Rolle des jungen Wachauer Mädels Mariandl Mühlhuber im Heimatfilm „Der Hofrat Geiger“ mit Hans Moser und Paul Hörbiger(1947). Im Remake „Mariandl“ (1961) und der Fortsetzung „Mariandls Heimkehr“ (1962) verkörperte sie charmanterweise die Mutter der Titelheldin.
 
Seit Beginn ihrer Filmkarriere verkörperte sie den Typus des „feschen Wiener Madels“. Filme wie „Hallo, Dienstmann“ mit Hans Moser und Paul Hörbiger (1952), „Der Zigeunerbaron“ mit Gerhard Riedmann(1954), „Wenn der Vater mit dem Sohne“ (1955) mit Heinz Rühmann, „Immer die Radfahrer“ mit Heinz Erhardt und Hans-Joachim Kulenkampff (1958) und natürlich „Im weißen Rössl“ (1960) mit Peter Alexander wurden zu Filmklassikern.
 
Bis in die 1970er Jahre drehte sie insgesamt 70 Spielfilme. Wie viele ihrer berühmten Kollegen, war Waltraut Haas seit Beginn des Fernsehens auch in diesem Medium präsent.
 
In den letzten Jahren konzentriert sich die Schauspielerin wieder vermehrt auf ihre Arbeit am Theater und stand in vielen Produktionen gemeinsam mit ihrem Mann, dem Schauspieler und Regisseur Erwin Strahl, mit dem sie 45 Jahre mit verheiratet war, auf der Bühne. Sohn Marcus wurde wie sein Vater Schauspieler, Regisseur und Intendant.
 
Othello darf nicht platzen
Noch bis 26. Juni begeistern Waltraut Haas, Gerald Pichowetz und viele andere im Gloria Theater in der Prager Straße im 21. Bezirk in der opernreifen Komödie „Otello darf nicht platzen“ von Ken Ludwig. www.gloriatheater.at
 
Bild: © PID/Schaub-Walzer