I woart auf a Bim, aber sie kummt net

161
Massive Wartezeiten gibt es derzeit auch in Floridsdorf bei Öffis. Bild: Grüne Floridsdorf.
Massive Wartezeiten gibt es derzeit auch in Floridsdorf bei Öffis. Bild: Grüne Floridsdorf.

Die Wiener Linien stecken in einer veritablen Krise: Aufgrund von Personalproblemen kommt es zu ausgedünnten Fahrplänen und langen Wartezeiten. „Mir geht’s ein bisserl wie dem Typ in einem alten DÖF-Song, nur halt mit Bim statt Taxi: ‘I steh in der Költ′n und woat auf a Bim, oba sie kummt net’“, schreibt uns ein Strebersdorfer.

Neue Fotos von Anzeigetafeln mit außergewöhnlichen Wartezeiten finden sich im Stundentakt in Sozialen Medien. „11 Uhr, Haltestelle Autokaderstraße. Das ist tatsächlich die Wartezeit auf die nächste Bim. Solche Wartezeiten sind vor allem am Stadtrand bitter, wo die Fußwege lang sind und man nicht wirklich auf eine andere Linie ausweichen kann“, ärgern sich wohl nicht nur die Floridsdorfer Grünen.
Laut Wiener Linien fehlen aktuell rund 100 Fahrer für die Straßenbahnen und weitere 100 für die Busse. Krankenstände machen die Situation nicht besser – ein 5-Punkte-Programm soll die Personalsuche antreiben. Anfang Jänner mussten die Intervalle auf 19 der 28 Straßenbahnlinien und 16 Buslinien neuerlich ausgedünnt werden. Der volle Fahrplan soll voraussichtlich ab Herbst 2023 wieder eingehalten werden können.

Stein

Auf Floridsdorfs Bim-Linien sind außerdem oft alte Garnituren mit weniger Komfort unterwegs. Die Grünen fordern „Vorrang für Öffis gegenüber dem Autoverkehr an Ampeln. Bis zu ein Viertel der Fahrtzeit stehen manche Linien vor roten Ampeln“.
Das sagen die Öffi-Nutzer

Auf unserer Facebook-Seite haben wir die Öffi-Nutzer um Ihre Erfahrungen gebeten, hier ein Auszug:

Nicole L.: „Schrecklich. Für mich sind der 25er und 26er immens voll – eigentlich schon unzumutbar diese Straßenbahnen.“

Anita M.: „Katastrophe…. man muss oft 20 Minuten auf eine Niederflurgarnitur warten. Das ist mit Kinderwagen oder meinem 91-jährigen Vater mit Rollator nicht lustig.“

Amanda C.: „Sonntag 22 Uhr: Wartezeit 30 Minuten bei Eiseskälte!“
Georg J.: „Ohne Bevorrangung der Straßenbahn mit automatischen Grünphasen gegenüber dem motorisierten Individualverkehr wird sich an der Situation nichts ändern. Zudem sollten die Intervalle verdichtet werden, der Bedarf ist ja vorhanden.“

Irene K.: „Ich brauche mit den Öffis schon ohne Verzögerung von Strebersdorf nach Floridsdorf zur Schnellbahn mindestens 30 Minuten! Und Samstags ab 14 Uhr bis Montag Früh fährt der 32A bei uns generell nicht! Man braucht im 21./22., wenn man nicht direkt bei der U-Bahn wohnt, leider ein Auto …“