Jedlesee: „Top-Grills“ auch „top“ teuer?

454
Foto: Privat
Karl Mareda: „Zwei Grillplätze wären okay, aber vier sind zu viel.“ Übrigens: Bei einer ähnlichen Grillstation bei der Nordbrücke ist die Tischplatte schon abgebrochen und musste geflickt werden. Foto: Privat
Stein

Nach und nach kommt es zur Rundum-Erneuerung der Grillplätze auf der Donauinsel. Zuletzt wurden gleich vier Grillplätze nahe der Jedleseerbrücke (Überfuhrstraße) geschaffen. Die sorgen aber auch gleich für Diskussionen.
„Top-Grills“ werden die neuen Grillstellen (nur gegen Reservierung) genannt. Stadträtin Ulli Sima ist begeistert: „Der Top-Grill besticht durch modernes, funktionelles Design: Zwei Tisch-Bank-Kombinationen mit integrierten Grillflächen bieten Platz für rund 20 Personen. Der neue Top-Grill ist aus pflegeleichtem, robustem Beton ange fertigt.“ Übrigens nach einem TU-Studentenwettbewerb.
Weniger begeistert ist die Floridsdorfer FPÖ. Karl Mareda ortet Luxusgrillplätze und will nun wissen: „Wer hat dies in Auftrag gegeben und wer soll diese Luxus- bzw. Designer-Grillstationen bezahlen? Und vor allem: Wie hoch sind die Kosten? Er fürchtet überdies Parkplatzprobleme in der Überfuhrstraße und „chaotische Zustände, wenn 50 bis 60 Personen zum Feiern kommen.“

Foto: Privat
Karl Mareda: „Zwei Grillplätze wären okay, aber vier sind zu viel.“ Übrigens: Bei einer ähnlichen
Grillstation bei der Nordbrücke ist die Tischplatte schon abgebrochen und musste geflickt werden.
Foto: Privat