,Masterplan Gehen‘: Grüne verlangen rasche Umsetzung

1062
Ein Spaziergang im 21. oder 22. Bezirk? Sie sind noch auf der Suche nach dem besten Weg durch LiDo? Die neue LiDo-Fußwegekarte bietet Unterstützung beim Orientieren und Entdecken der beiden Bezirke Links der Donau. Foto: Mobilitätsagentur Wien/Christian Fürthner.
Ein Spaziergang im 21. oder 22. Bezirk? Sie sind noch auf der Suche nach dem besten Weg durch LiDo? Die neue LiDo-Fußwegekarte bietet Unterstützung beim Orientieren und Entdecken der beiden Bezirke Links der Donau. Foto: Mobilitätsagentur Wien/Christian Fürthner.

Am 8. November 2023 wurde der ,Masterplan Gehen‘ von der Floridsdorfer Bezirksvertretung einstimmig beschlossen. Von Experten wurden in Zusammenarbeit mit Bürgern konkrete Projekte ausgearbeitet , die die Fußwegverbindungen im Bezirk verbessern sollen. Der Ausbau der Fußverkehrsinfrastruktur wird finanziell unterstützt. Die Grünen fordern nun mit einem Antrag in der Bezirksvertretung nächste Woche den Masterplan „Schritt für Schritt umzusetzen“.

Vorangegangen war dem Masterplan das Projekt „LiDo geht – Links der Donau geht was weiter“ der Mobilitätsagentur Wien mit dem Ziel, das Zu-Fuß-Gehen in Transdanubien zu fördern. Am Ende des zweijährigen Prozesses liegen nun konkrete Handlungsempfehlungen für beide Bezirke vor, die in den Masterplan Gehen eingeflossen sind. 

„Jetzt, nach dem Abschluss des Diskussions- und Planungsprozesses wollen wir Grüne einige der besten Projekte zur Attraktivierung des Fußverkehrs vor den Vorhang holen und machen aus diesem Anlass einen Schwerpunkt zum Masterplan Gehen in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Floridsdorf am 17.4.2024. Einige Ergebnisse aus dem Masterplan, die von der Jury mit „hoher Priorität“ bewertet wurden, bringen wir nun als konkrete Anträge in der Bezirksvertretung ein und hoffen auf eine möglichst baldige Realisierung, für die ebenfalls wieder eine Förderung beantragt werden kann“, so Heinz Berger, Klubobmann der Floridsdorfer Grünen.

Konkret fordern die vier Anträge der Grünen eine hochwertige, verschattete Verbindung für Fußgänger und Radfahrer entlang der Strebersdorfer Straße herstellen zu lassen; die Durchwegung Jedlersdorfer Straße zum Haspingerplatz ordentlich herzustellen; eine Verkehrsberuhigung am Kinzerplatz (teilweise Entfernung bzw. Umwandlung von Gehsteig- und Schrägparkplätzen in Längsparkplätze und den Zugang zum Bahnhof Jedlersdorf von der Kari-Gramm-Gasse und der Ottilie-Bondy-Promenade einzurichten.

Heinz Berger, Klubobmann der Grünen: "Besonders positiv bemerken wir in der 10jährigen Amtszeit von Georg Papai die Schwerpunktsetzung auf die Neugestaltungen von Parks und Spielplätzen. Wichtige Herausforderungen wie Bodenschutz oder Energiewende sind beim Bezirksvorsteher bis jetzt leider überhaupt nicht angekommen. Das dringend notwendige Umdenken in der Verkehrspolitik hin zu einer umweltfreundlichen Mobilität fehlt völlig." Foto: Privat.
Heinz Berger, Klubobmann der Grünen: „Besonders positiv bemerken wir in der 10jährigen Amtszeit von Georg Papai die Schwerpunktsetzung auf die Neugestaltungen von Parks und Spielplätzen. Wichtige Herausforderungen wie Bodenschutz oder Energiewende sind beim Bezirksvorsteher bis jetzt leider überhaupt nicht angekommen. Das dringend notwendige Umdenken in der Verkehrspolitik hin zu einer umweltfreundlichen Mobilität fehlt völlig.“ Foto: Privat.

Mit dem Masterplan Gehen sollen beispielsweise sollen die Alltagswege von U-Bahn und S-Bahn Floridsdorf zum Schlingermarkt noch komfortabler zu Fuß möglich sein. Seit Herbst 2021 hat sich die Initiative „LiDo geht“ dafür engagiert, das Zu-Fuß-Gehen in Floridsdorf und Donaustadt zu stärken. Im Juni 2022 ist die „LiDo Fußwegekarte“ erschienen – der Plan zeigt schöne Routen im 21. und 22. Bezirk, gibt Tipps für Spaziergänge und motiviert dazu, LiDo zu Fuß zu erkunden.